Meldungen

Konzerte im Kurhausgarten

5. Juli: Heute um 18 Uhr gibt im Rahmen der Warnemünder Woche die Pasternacks Gipsy Gang im Kurhausgarten ein  zweistündiges Konzert mit Musik von Django Reinhardt. Der Eintritt ist frei. Morgen um 18 Uhr treten dort mit den Warnemünder Jungs musikalische Stimmungskanonen auf. 

Warnemünder Woche: 

Überraschung beim Beach-Handball

5. Juli: In der SportBeachArena am Warnemünder Strand stand am Wochenende Beach-Handball auf dem Programm. 17 Männer- und 13 Frauenteams traten zwei Tage lang bei den 26. Beach-Handball-Tagen im Rahmen der 84. Warnemünder Woche an. Der erste Platz ging bei den Frauen an das Team „Es war ne geile Zeit“. Bei den Männern siegte eher unerwartet die Mannschaft USV Halle Panther. Die Sieger-Teams: Frauen: Es war ne geile Zeit, Rostocker Beach Club, Wonderwomen, Salty Babes. Männer: USV Halle Panther, Team Matze, Knochens Knochenbrecher, Altherrentruppe

Warnemünder Woche:

Heute wird rund Bornholm gesegelt

4. Juli: Die seegehenden Yachten sind heute zur Warnemünder-Woche-Langstreckenregatta Rund Bornholm gestartet. Rund Bornholm ist eine der wenigen echten Offshore-Regatten der Ostsee. 280 Seemeilen offene See gilt es zu bezwingen. Als Wendemarke dient den Crews die dänische Insel Bornholm, die wahlweise an Back- oder Steuerbord liegengelassen wird, bevor es zurück nach Warnemünde geht. Die Entscheidung, wie herum die Insel passiert wird, hat großen Einfluss auf den weiteren Verlauf des Rennens.

Der aktuelle Streckenrekord für die 270 Seemeilen beträgt 24 Stunden, 54 Minuten und 23 Sekunden, aufgestellt von der „OSPA“ im Jahr 2019. Das Boot vom Typ Volvo Ocean 60 hat unter dem Namen „SEB“ bereits an der 2001/02 Ausgabe des Volvo Ocean Race teilgenommen. Die „OSPA“ hat ihre Teilnahme an Rund Bornholm angekündigt, ebenso ein zweiter Volvo Ocean Racer, die „Illbruck“. Dieser hat das Volvo Ocean Race um die Welt 2001/2002 als erstes deutsches Schiff gewonnen. Beide Ocean-Racer starten in der Yardstick-Wertung und dürften die aussichtsreichsten Kandidaten auf den Titel „First-Ship-Home“ sein.

Rostocks ehemaliger OB Claus Ruhe Madsen, der im vergangenen Jahr als Schirmherr der Warnemünder Woche eine Teilnahme an Rund Bornholm in Aussicht gestellt hatte, segelt nicht mit.

Die Siegerehrung von Rund Bornholm findet am Donnerstag, 7. Juli, statt. Im Zuge der Siegerehrung wird auch der WIRO XXL-Cup vergeben, für das Schiff, das die Gesamtwertung aus Mecklenburgischer Bäderregatta und Rund Bornholm gewonnen hat. Interessierte können die Positionen der Teilnehmer dank des Echtzeit-Trackings der Firma Fleetmon live verfolgen. Dies ist auf der Website der Warnemünder Woche unter www.warnemuender-woche.com/tracking-rund-bornholm zu finden.

Noch in dieser Woche sprudelt der Neptunbrunnen

4. Juni: Warum sprudelt unser neuer  Neptunbrunnen nicht? Der Frage unserer Leser sind wir natürlich nachgegangen. Von der Rostocker Firma Wassertechnik erfahren wir, dass durch die Verschiebung von zeitlichen Abläufen beim Bau des Brunnens  die Betonierung erst in letzter Minute vorgenommen werden konnte. Besonders die Fugen mußten erst vollständig abbinden und austrocknen. In dieser Woche ist vorgesehen, dass der Neptunbrunnen auf dem Kirchenplatz dann in voller Schönheit und mit sprudelndem Wasser betrachtet werden kann. Voraussichtlich wird er - wie es in Rostock üblich ist - von 9 Uhr bis 21 Uhr angestellt sein.  mkad 

Verkehrsbeeinträchtigung Am Leuchtturm

4. Juli: In der Straße am Leuchtturm kommt es ab heute bis zum 23. Juli zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Aufgrund  von  Arbeiten am Stromnetz erfolgt eine halbseitige Sperrung im Gehwegbereich.

´╗┐Juni überdurchschnittlich warm

3. Juni: Der Witterungsrückblick der Wetterstation Warnemünde zeigt klar und deutlich: Der Juni 2022 war überdurchschnittlich warm. Weitere Informationen zum spannenden Juni-Wetter unter Land und Leute

Rauch auf dem Wasser:

Das Open Air am Meer

3. Juli: Bereits zum 18. Mal  findet am Donnerstag, 7. Juli, von 16 bis 21 Uhr das Musikfestival „Rauch auf dem Wasser“ zur gleichnamigen Roman- und CD Edition des Warnemünder Schriftstellers Michael Terpitz im Kurhausgarten statt. In seinen Büchern beschreibt der Autor herzerfrischend, amüsant und gleichsam emotional anrührend das Lebensgefühl der Beat- und Rockgeneration in Mecklenburg. Wie jedes Jahr spielen einheimische Bands und Interpreten auf dem kultigen „Open Air am Meer“ Songs aus dem aktuellen Buchsoundtrack, aus den beliebten Flower-Power-Alben sowie anderen CDs aus der „Rauch auf dem Wasser Edition“. Den Auftakt der Show bestreitet das Atlas Revival Projekt mit den Gästen Bernd die Geige und

dem Spill-Frontmann Olaf Hobrlant. Unter dem Motto „Spiel auf Zeit – Musik, mit der wir alt geworden sind“ werden legendäre Rockklassiker aus den vergangenen 60 Jahren präsentiert. Dazu spielen die Musiker einige Spillhits in neuem Gewand. Im zweiten Festivalteil lässt es die beliebte Celtic-RockBand Bad Penny um das „Rauch auf dem Wasser- Urgestein“ Ola Van

Sander dann mit Songs ihrer aktuellen CD „Misty Mountain Blue“ und einer Vielzahl ihrer großen Hits aus drei Jahrzenten wie gewohnt richtig krachen. Durch das Programm führt der Schriftsteller und DJ. Michael Terpitz.

ABLAUFPLAN:

14.30 bis 15.45 Uhr: Aufbau & Soundcheck Atlas Revival Projekt, 15.45 bis 16 Uhr: Eröffnung/Moderation Michael Terpitz, 16 biis 18 Uhr: Konzert Atlas Revival Projekt,. 18 bis 18.45 Uhr: Umbau & Soundcheck Bad Penny, 18.45 bis 19 Uhr: Moderation Michael Terpitz, 19 bis 21 Uhr: Konzert Bad Penny

84. Warnemünder Woche eröffnet

2. Juli: Heute wurde die 84. Warnemünder Woche eröffnet. Spannende Wettkämpfe auf der Ostsee und am Strand sowie kulturelle Highlights beispielsweise im Kurhausgarten laden zum Mitfiebern, Daumendrücken oder einfach zum Genießen, Lauschen und Schmunzeln ein. Der heutige Tag unter Land und Leute

Erstmals ein Beachtennis-Turnier

1. Juli: Erstmals findet morgen am Warnemünder Strand die Warnemünder Beachtennis Open statt. Etwa 60 Sportler werden dazu am Active Beach erwartet, die ab 9 Uhr ihre Wetttkämpfe austragen. Ausrichter des Turniers ist der Tennisverein Blau Weiß Warnemünde, der seit fünf Jahren zwei Beachtennisfelder in seiner Anlage an der Jugendherberge hat. Gespielt wird auf einem 16 mal acht Meter großen Feld bei einer Netzhöhe von 1,70 Metern. Die Regeln entsprechen weitgehend jene des Tennissports. 

Rostock sucht neuen OB

1. Juli: Die dringliche  Sitzung der Bürgerschaft am 6. Juli 2022 im Rostocker Rathaus hat ein Thema: Die Wahl eines neuen Rostocker Oberbürgermeisters. Nachdem der bisherige OB Claus Ruhe Madsen als Wirtschaftsminister nach SH gewechselt ist, muss in der Hansestadt nun zügig gehandelt werden. Die Sitzung wird über einen Livestream auf dem YouTube-Kanal „Sieben Tuerme“ übertragen. Link https://rathaus.rostock.de

Plätze für Besucherinnen und Besucher sind beim Fachbereich Sitzungsdienst (Telefon 0381 381-1303) oder per E-Mail: sitzungsdienst@rostock.de bis zum 5. Juli 2022, 15 Uhr, zu reservieren. Die Karten für die reservierten Plätze werden am 6. Juli 2022 bis 17 Uhr an der Infothek des Rathauses ausgegeben.

Entsteht in Warnemünde ein Marinearsenal?

29. Juni: Den Zuschlag zum Kauf der Warnowwerft hat der Bund erhalten. Das teilte der Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, mit. Vorgesehen ist, in Warnemünde das Marinearsenal der Bundeswehr anzusiedeln, das für die Instandhaltung der Schiffe der deutschen Marine zuständig ist. Vergangene Woche hatte der Bund ein Kaufangebot für das Werftgelände abgegeben. Noch steht allerdings die Entscheidung des Bundestages aus. 
Tohuwabohu zwischen den Pollern 

29. Juni: Abgepollert und damit für Pkw und Lkw nicht befahrbar ist der Bereich Geroginenstraße und am Leuchtturm bis auf gewisse Zeitfenster. Dennoch gelangen Fahrzeuge trotz Sperrung in dieses Areal. Ahnungslos fahren sie durch die Friedrich-Franz-Straße, biegen in die Schul- und schließlich links in die Alexandrinenstraße ein. Spätestens wenn sie am Hotel am Leuchtturm oder am Georginenplatz stehen, wissen sie: es geht nicht weiter. Manch einer fährt dann Am Strom entlang oder gar entgegen der Einbahnstraßenregelung durch die Alexandrinenstraße zurück. Urlauber auf der Suche nach ihrer Pension oder Ferienwohnung klingeln in ihrer Verzweiflung bei Anwohnern und bitten darum, die Poller für die Ausfahrt runter zu fahren. Letztendlich bleibt, will man sich an die Straßenverkehrsordnung halten, nur das Abwarten, bis die Poller sich beispielsweise um 13 Uhr für zwei Stunden automatisch senken. Dringend geboten ist es, an der Zufahrt Alexandrinenstraße ein entsprechendes Hinweisschild anzubringen, damit dieses Tohuwabohu endlich ein Ende findet. 

Blasorchester stimmt auf Warnemünder Woche ein 

29. Juni: Mit einem Konzert der Extraklasse startet die 84. Warnemünder Woche. Am  Freitag,1. Juli, um 18 Uhr spielt das  Symphonische Blasorchester Leipzig im Kurhausgarten. Der Eintritt ist frei.

Für die Sommermusiksaison 2022 hat der Chefdirigent des Symphonischen Blasorchesters Leipzig, Norman Grüneberg, ein abwechslungsreiches und spannendes Konzertprogramm zusammengestellt. Musikalisch werden die Gäste eingeladen, sowohl in Erinnerungen zu schwelgen ÔÇÉ an die erste Liebe, das erste Konzert, den ersten Tanz ÔÇÉ als auch Neues und Aufregendes kennenzulernen. Das Publikum erwartet eine akustische Reise, auf der man zum Mitsummen, Mitfühlen und Mittanzen animiert wird – durch Musik der Extraklasse, gespielt von einem außergewöhnlichen Orchester. Freuen können sich die Konzertgäste beispielsweise auf bekannte Stücke aus den Werken von Johann Sebastian Bach, Antonin Dvo┼Öak, Ralph Benatzky und Richard Wagner, aber auch jüngere Komponisten wie Ennio Morricone, Thiemo Kraas und Samuel Hazo.
Piratenfahrten für Kinder 

28. Juni: Zu einer echten Piratenfahrt lädt der Kutter „Paswalk"   bis 28. Juli jeden Dienstag von 11 bis 12 Uhr ein. Um das Erlebnis auf der Ostsee besonders eindrucksvoll zu gestalten, kommen die Gäste am besten schon als Seeräuber*innen oder Pirat*innen verkleidet an Bord. Dort werden ein „Seemannstrunk", maritime Lieder, eine Schatzsuche und die Versendung einer Flaschenpost für ein unvergessliches Erlebnis sorgen. Tickets gibt es online und in den Tourist-Informationen.

Liedermacherin Bea lädt ein zum Konzert

28. Juni: In der evangelischen Kirche hat morgen um 19 Uhr Liedermacherin Bea ihren Auftritt. Eigentliche wollte sie wie auch schon im Juni 2021 ihr großes Sommerkonzert im Weidendom geben. Nach dem Brand findet dieses nun in Warnemünde statt. Wer nach einem stressigen Arbeitstag mal abschalten möchte, dem bietet  Liedermacherin Bea aus Warnemünde in ihren Konzerten und Weltreisevorträgen eine  Gelegenheit dazu. Mit ihrer starken, an Joan Baez erinnernden Stimme, aber auch mit ganz sanften Tönen schafft sie es immer wieder, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen, aus dem täglichen Trott zu holen und den Blick für die Schönheiten des Lebens wieder zu öffnen. Ihre Texte machen Mut, verbreiten Optimismus, erzählen von Harmonie und Liebe oder regen zum Nachdenken über eigene Lebensmuster an. Sämtliche Stücke und Texte sind Eigenkompositionen. Bea begleitet sich bei ihren Konzerten selbst auf der Gitarre. Eintritt: Spende für Bea´s nächste Friedensreise

Lieblingsfilme auf der Mittelmole

28. Juni: Damit die Warnemünder Woche auch in schwierigen Zeiten zum Erlebnis wird, bringen sich viele Partner ein. Zu ihnen gehört auch die WIRO,  die nach zwei Jahren Pause mit einem besonderen Geschenk aufwartet: Kino am Meer unter freiem Abendhimmel. Im Juni war Wunsch-Zeit. während der die Kinofans Zeit hatten, auf www.WIRO.de/Wunschfilm für ihre Filmfavoriten zu voten. Die drei Filme mit den meisten Stimmen zeigt die Rostocker Wohnungsgesellschaft am 8. und 9. sowie 10. Juli jeweils um 20 Uhr am WIRO-Ausguck auf der Warnemünder Mittelmole. Die Gewinner sind: Dirty Dancing, Unsere Ozeane und Spider-Man: No way home. Es gibt 300 Sitzplätze auf der Tribüne, insgesamt können die Zuschauer von 500 Plätzen aus ihren Wunschfilm genießen – auf 16 Quadratmetern LED-Wand und mit fantastischem Ausblick durch die Molenfeuer auf die Ostsee. Und das Beste: Der Eintritt ist frei. Die WIRO übernimmt alle Kosten der Vorführung. Die Zuschauer bringen nur ihren eigenen Picknickkorb mit.

 Heute ist der Siebenschläfertag

27. Juni: Heute ist Siebenschläfer. Eine alte Bauernregel sagt: Das Wetter am Siebenschläfertag noch sieben Wochen bleiben mag. Ups. Es war heute heiß bis in die Nachmittagsstunden. Es kühlte ab. Jetzt, gegen 19 Uhr,  regnet und gewittert es. Und nun?  Meteorologen meinen, dass der Siebenschläfertag nichts über das Wetter in den nächsten Wochen sagt. Allerdings: Betrachtet man den gesamten Zeitrum von Ende Juni bis Anfang Juli sieht das schon etwas anders aus. Denn in genau diesem Zeitraum stabilisiere sich – vergleicht man die Jahre – die Wetterlage, die für die Witterung der kommenden Wochen verantwortlich ist. Entscheidend sei der Verlauf des sogenannten Jetstreams, ein Starkwind-Band in der oberen Atmosphärenschicht. Verläuft dieser relativ weit südlich über dem Ostatlantik und Europa, führe dies zu einer andauernden Zufuhr feuchter und kühlerer Luft nach Mitteleuropa. Verläuft der Jetstream dagegen relativ weit nördlich, breitet sich häufig ein Keil des Azorenhochs bis nach Mitteleuropa aus - mit  sonnigem und warmem Sommerwetter. Nun, wir dürfen gespannt sein, was das Wetter uns bringt. Denn: kräht der Hahn auf dem Mist, bleibt das Wetter wie es ist. Oder?

Warnemünder Woche vor dem Start

27. Juni: Die 84, Warnemünder Woche wirft ihre Schatten voraus. Am kommenden Sonnabend startet der Niege Ümgang, an dem sich zahlreiche Vereine und Firmen beteiligen, um 10 Uhr in der Seestraße. Er führt durch mehrere Warnemünder Straßen in den Kurhausgarten, wo um 11.30 Uhr Bürgerschaftspräsidentin Regine Lück an der Eröffnung der mit Segel- und Kulturveranstaltungen prall gefüllten Woche teilnimmt. Breits am Freitagabend, 1. Juli, gibt das Symphonische Blasorchester Leipzig um 18 Uhr im Kurhausgarten ein Konzert. 

Kunsthandwerkermarkt am Leuchtturm 

27. Juni: Ein Kunsthandwerkermarkt am Fuße des Leuchtturms findet am Mittwoch, 29. Juni, von 11 bis 18 Uhr statt. Rund 20 Künstler und Kunsthandwerker aus Mecklenburg/Vorpommern präsentieren zum zweiten Mal in dieser Saison ihre Arbeiten aus Papier, Ton, Holz, Stein, Glas, Metall und Textilem. Organisiert wird der Markt von Jette und Bianca Müller in Kooperation mit der Tourismuszentrale Warnemünde für Urlauber und Einheimische gleichermaßen. Marinemaler Mario Hennings zeigt  seine Bilder, die Inselbuchbinderei bringt fantasievoll bedruckte Bücher, Mappen und Schachteln und Unicum Keramik formschöne und funktionale Gebrauchskeramik in das Seebad. Tina Oppelt kommt aus der Mecklenburger Seenplatte mit farbenprächtigem Emaille-Schmuck. Die Formen für Ohrschmuck, Ringe, Kettenanhänger und Haarspangen schneidet die Künstlerin per Hand mit einer Metallschere aus. Das macht jede Form einzigartig. Auf die zierlichen Scheiben und Stäbchen wird dann farbiges Glas gebrannt, es wird emailliert. Die zierlichen Schmuckstücke sind sehr leicht und strahlen einen einzigartigen Charme aus.

Weitere geplante Termine: 13.07. / 27.7. / 3. 8. / 17.8. / 31.8. / 14. 9.2022 / Aktuelle Infos unter www.kunst-handwerk-design.de

Auf dem Kirchenplatz ein Neptun-Brunnen

25. Juni: Volksfeststimmung heute auf dem Kirchenplatz: Hier wird um 14 Uhr der Neptun-Brunnen bei schönstem Sommerwetter feierlich eingeweiht. Rund 260 000 Euro wurden gespendet, um einen besonderen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Weitere Infos unter: Land und Leute

Mieter für Gewerberäume

24. Juni: Baustellen ziehen viele Warnemünder magisch an. Erst recht wenn eine sich mitten im Ort, genauer in der Mühlen-/ Ecke Dänische Straße, befindet. Am Standort der ehemaligen Traditionsgaststätte Tonhalle entsteht ein Mehrgenerationenhaus. Dieses soll voraussichtlich im Oktober fertig sein.  Für die beiden Gewerberäume, so erfährt die aalglatt-Redaktion von einem der Bauherren, stehen die Mieter noch nicht fest.  

Nach aalglatt-Kritik: Der Strandvogt reagiert

22. Juni: Nach unserer Kritik, dass am Strandabschnitt 28, der als Hunde- und FKK- Strand gekennzeichnet ist,  kein zivilisiertes Miteinander von FKK-Badern und Hundehaltern möglich ist, reagiert Strandvogt Stefan Bischhoff prompt. "Wir versuchen hier so schnell als möglich eine einvernehmliche Lösung zu finden. Inzwischen kontrolliere ich mit dem Quad besonders oft diesen Strandabschnitt. Ich bin aber von Wilhelmshöh bis Torfbrügge Einzelkäpfer. Da kann ich nur an die Vernunft der Hundefreunde auf Rücksichtnahme appellieren." 

aalglatt-Besuch auf der Großbaustelle

22. Juni: Auf der Großbaustelle Landessportschule auf der Warnemünder Mittelmole geht es zügig voran. aalglatt-Redakteurin Monika Kadner hat sich dort umgeschaut und mit Bauleiter Jens Düsing und Polier Dirk Aulerich über das Geschaffene und das Kommende gesprochen. Weitere Infos unter: Land und Leute

Den längsten Tag genießen

21. Juni: Heute ist in unseren Breiten der längste Tag des Jahres. Genießen wir ihn, wenn möglich. Vielleicht mit Freunden oder Nachbarn auf der Terrasse oder dem Balkon.Oder in einem Restaurant. Oder am Strand. Oder im Garten. Die Sonne steht am höchsten, die Nacht ist kurz. Freuen wir uns auf - hoffentlich - unbeschwerte Sommertage. 

Spannendes aus dem Leben der Fahrensleute

20. Juni: Wer sich für Geschichten aus dem Leben der Fahrensleute interessiert, der sollte den Museumsabend am 20. Juli im Warnemünder Heimatmuseum nicht verpassen. Zu Gast ist Jürgen Jahncke, der spannende Fischer- und Kapitänsgeschichten vorliest, die er in seinen Editionen wie „Mehr als ´ne Mütz voll Wind“, „Ungeheuer im Salzhaff“ oder „Kühlungsborner Geschichten“ veröffentlicht hat. Sie entstanden nach wahren Begebenheiten, die ihm Fischer, Seeleute oder deren Angehörige in der Region zwischen Salzhaff und Warnemünde berichtet haben. Dabei, so der Autor, handelt es sich um ernsthafte und nachdenklich machende Vorkommnisse wie auch um Geschehnisse zum Schmunzeln und Porträts bemerkenswerter Menschen. Abbildungen von Ereignissen und Personen tragen zur Veranschaulichung der Lesung, die um 19 Uhr beginnt, bei. Karten für die Veranstaltung gibt es im Heimatmuseum in der Alexandrinenstraße 31 zu den Öffnungszeiten Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Für Bücherbüchse Spenden gesucht

20. Juni: Die Bücherbüchse im Kurpark, die seit Jahr und Tag immer gut gefüllt war mit unterschiedlichster Literatur, hat im Moment drei leere Fächer. Sabine Engel, die im Auftrag des Warnemünde Vereins mit verantwortlich für die Beteuung dieser kleinen, bei Einheimischen wie auch Urlaubern überaus beliebten  Bibliothek ist, bittet gerade jetzt in der Saison um Bücherspenden. Sie ist erreichbar unter der Rufnummer: 5191972.

´╗┐Keine Rechtsabbiegespur in die Lortzingstraße

19. Juni: Eine Rechtsabbiegespur von der Stadtautobahn in die Lortzingstraße könnte das Chaos an dieser Kreuzung möglicherweise verhindern. Doch wie auf der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen seitens des Ortsamtes zu erfahren war, wird in der Stadtverwaltung derzeit nicht daran gearbeitet, eine zusätzliche Abbiegespur zu planen. Diese sei ungünstig für den Fußgängerverkehr. Zudem sei es erklärtes Ziel, den Autoverkehr zu reduzieren statt zu forcieren. Für all jene in Warnemünde Wohnenden, die am gestrigen Sommertag sich in eine in Lichtenhagen beginnende Auto-Schlange einreihen mussten, um nach Hause zu kommen, ist diese Aussage unverständlich. Sie möchten klar wissen: Wann und wie soll der Autoverkehr reduziert werden? Wie lange muss man noch im Stau stehen, um sein Hüsung zu erreichen???

"Ostseebad Warnemünde" nimmt Kurs auf Hamburg

18. Juni: Beim Spaziergang mit seiner süßen Hündin Nelli durch Warnemünde trafen wir heute Reeder Rainer Möller. Im Gespräch erfahren wir, dass sich das Fahrgastschifffahrt-Unternehmen Käpp'n Brass von seinem größten Schiff, dem MS Ostseebad Warnemünde, trennen wird. "Das Schiff  nimmt am 30. Juni Kurs auf Hamburg. Wer vor dem Abschied noch einmal mit der Ostseebad Warnemünde durch unser heimisches Revier schippern möchte, hat also noch einige wenige Tage Zeit", wirbt Möller für einen spannenden Ausflug auf dem Wasser. Das 2013 in Dienst gestellte Fahrgastschiff, das 40,66 Meter land und 9.80 Meter breit ist, wird durch ein kleineres ersetzt. Dieses ergänzt dann die Möllersche Flotte, zu der die "Min Herzing", die "Selene" und" Käpp'n Brass" gehören. 

Leuchtfeuer lässt Hüllen fallen

17. Juni:  Das rote, backbordseitige Leuchtfeuer auf der Ostmole, das seit einigen Wochen zur Generalinstandsetung eingerüstet und mit Planen versehen war, läyyt seine Hüllen fallen. In frischer Farbe weist es wieder den Weg in den Rostocker Hafen.

Ex-Best-Western-Hotel: Diskussion hält an

17. Juni: Die Nachnutzung des Best-Western Hanse Hotels in der Parkstraße ist nach wie vor ein heiß diskutiertes Thema. Wie Ortsbeiratsvorsitzender Dr. Wolfgang Nitzsche auf der Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen am Dienstag informierte, liegt der Verkehrswert je nach Nutzung zwischen zwölf und 20 Millionen Euro.  Das Objekt sei zweigeteilt zu betrachten. Jener Gebäudeteil, in dem  das griechische Restaurant seine Räume hat, bleibt in der Hand des städtischen Eigenbetriebes kommunale Objektentwicklung und -verwaltung. Für den zweiten Bereich, in dem sich das Hotel befunden hat, gibt es viele Bewerber. Ein Verkauf sei seitens der Stadt jedoch nicht angedacht, eventuell käme ein Erbbaurecht in Frage. Allerdings liegt das Areal im Bereich der Erhaltungssatzung, weshalb ein Neubau nicht in Frage komme. Zudem gilt es das angrenzende Waldstück zu erhalten. Die Tendenz für eine Entscheidung scheint in Richtung gemeinnützigorientiert zu gehen, was im Interesse des Ortsbeirates ist. Dieser hatte vorgeschlagen, dort Wohnraum für Ältere zu errichten. Anja Epper, Sachgebietsleiterin im Stadtplanungsamt, sprach vom Warnemünder Tafelsilber. 

Alle Stege an der Westmole gesperrt

16. Juni: Seit Wochen sind  alle Stege an der Westmole gesperrt. Dabei waren doch dort erst im Winter Erneuerungsarbeiten durchgeführt worden. Die aalglatt-warnemuende Redaktion hat auf Nachfrage die Gründe und weiteren Pläne von Gunnar Abend, Abteilungsleiter Hafenbau und Bewirtschaftung im Hafen- und Seemannsamt, erfahren. Weitere Infos unter: Land und Leute

Zwei Großsegler zur Hanse Sail

16. Juni: Zur 31. Hanse Sail, die vom 11. bis 14. August stattfindet, wird das polnische Segelschulschiff „Dar M┼éodzie┼╝y" erwartet. Dass der 110 Meter lange Großsegler in diesem Jahr an der Warnow festmacht, hat eine historische Note. 1982 war  Rostock das erste Reiseziel der „Dar M┼éodzie┼╝y" nach ihrer Indienststellung. Das soll entsprechend gewürdigt werden.

Erstmals seit sieben Jahren ist auch die „Gorch Fock", das Segelschulschiff der Deutschen Marine, wieder zu Gast in Rostock. Nach einer aufwendigen und langwierigen Sanierungsphase präsentiert es sich bei der Hanse Sail 2022 in neuem Glanz

Schillerstraße: neue Gehwege geplant

15. Juni: Die Gehwege in der Schillerstraße einschließlich der Straßenbeleuchtung sollen beidseitig erneuert werden. Darüber informierte ein Planer der Firma Inros Lackner auf der Sitzung des Ortsbeirates. Die Entwurfsplanungen sind abgeschlossen. Im Dezember 2022 soll die Ausschreibung für diese umfangreiche Baumaßnahme erfolgen, die dann ab März 2023 realisiert werden soll. Berücksichtigung findet ein dafür erarbeitetes Baumgutachten. Drei Bäume müssen gefällt werden. Um den anderen Bäumen eine gute Chance für die Zukunft zu geben, wurde ein Kompromiss gefunden, der einerseits den Bäumen ausreichend Raum bietet, andererseits auch Platz für einen 1,66 Meter breiten Gehweg lässt. Auch die Zufahrten zu den Grundstücken  werden neu gestaltet und entsprechend abgesenkt. Allerdings wird der Gehweg nicht durchgängig im Interesse der Bäume und deren Wurzeln angehoben, weil sonst die Grundstücke bzw. deren Zufahrten zu tief liegen.

Tourismusbranche fit für die Zukunft machen

15. Juni: Heute fand nach zweijähriger, Corona-bedingter Pause wieder ein Tourismusfrühstück statt, zu dem Tourismusdirektor Matthias Fromm den Zukunfstforscher Andreas Reiter eingeladen hatte. Dieser sprach darüber, was Unternehmen der Tourismusbranche tun können, um sich fit für die Zukunft zu machen. Weitere Infos unter: Land und Leute

 

Riesenrad bestimmt Warnemünder Silhouette

13. Juni: Schaut man heute durch die Mühlenstraße in Richtung Kirche, ist das Gotteshaus plötzlich ganz klein. Denn dahinter ragt fast bis in den Himmel hinauf ein Riesenrad. Das Sky Lounge Wheel ist fast 60 Meter hoch und bietet mit seinen 40 Gondeln Platz für über 300 Menschen. Das offiziell drittgrößte mobile Riesenrad der Welt ersetzt das Hanse Rad, das knapp zwei Jahre auf der Mittelmole gestanden hat. Es begrüßt die ankommenden Gäste in Warnemünde ebenso wie die neue Gastronomie "Ankerplatz" auf dem Warnemünder Bahnhofsvorplatz.

Neue Ausstellung zeigt Blumen

12.Juni: Im Atelier von Anke Tölle am Georginenplatz hat eine Ausstellung mit Werken von Martina Apelt, Heidi Hopfmann und Dr. Martin Stelzig eröffnet, die sich allesamt den Blumen, den Liebesgedanken der Natur, widmen. Geöffnet ist das Atelier mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr.  Weitere Infos unter : Land und Leute

Weltmeisterschaft im inklusiven Segeln

12. Juni:  Vom 24. bis 28. August 2022 richtet der Norddeutsche Regatta Verein in Kooperation mit dem Rostocker Regatta Verein und im Auftrag von World Sailing in Rostock die dritte Weltmeisterschaft im inklusiven Segeln in der Klasse SV-14 aus.  Am Rande der Weltmeisterschaft soll es nicht nur um das Segeln gehen, sondern sollen auch Informations- und Netzwerkangebote für andere Sportvereine geschaffen werden.

Mit dem Event Inclusion World Championships for Sailing soll eine Infrastruktur geschaffen werden, die es insbesondere den Rostocker Segelvereinen ermöglichen soll, mit Herausforderungen bei inklusiven Sportangeboten umzugehen, aber auch Chancen in solchen Angeboten zu erkennen.

Ein Seenotretter denkt 33 Jahre zurück

8. Juni: Karsten Wassner, 1.Vormann auf dem Seenotkreuzer „Arkona“,  ging gestern um Punkt 9.30 Uhr von Bord. Eine gefühlte Ewigkeit führte ihn alle 14 Tage sein Dienstweg zur 24-Stunden-Schicht an den Alten Strom. Für den ehemaligen Oberinspektor im Seefahrtsamt stets ein erfreulicher Schritt über die Gangway. Er sagt selbst an diesem Abschiedstag zu seiner Mannschaft: “ Fast 33 Jahre durfte ich festangestellter Seenotretter sein". Die Story unter: Land und Leute

2200 Strandkörbe laden zum Verweilen ein

8. Juni: In dieser Saison sorgen zwischen  Diedrichshagen und Rosenort elf Strandkorbvermieter mit insgesamt rund 2200 Strandkörben für schattige und/ oder vor Wind schützende  Sitzgelegenheiten sowie die eine oder andere Verköstigung.

Die Strandbar trägt den Namen "WAL"

7. Juni: Eine Strandbar, die den Namen "WAL" trägt, lädt ab sofort unterhalb des Teepotts zum Genießen kulinarischer Leckereien ein. Auch Kultur soll neben all den sportlichen Veranstaltungen in diesem Bereich geboten werden. Weitere Infos unter: Land und Leute

Robben-Forschungszentrum lädt ein

6. Juni: Zwölf Meeressäuger tummeln sich im Robbenbecken im MSC Robben-Forschungszentrum Hohe Düne. Im schwimmenden Forschungsinstitut der Universität Rostock werden die Orientierungsmechanismen der Robben in ihrer natürlichen Umgebung untersucht. Wer sich für die Tiere und die Wissenschaft interessiert, ist auf der Hohen Düne täglich zwischen 10 und 16 Uhr willkommen. Eintrittspreise/Tagespreise: https://www.marine-science-center.de/angebote.html

Yoga und Qi-Gong am Strand  

4. Juni: Vom 13. Juni bis 12. September laden jeweils montags von 18 bis 19 Uhr Yoga- oder Qi-Gong-Kurse mit erfahrenen Trainern kostenfrei zur Entspannung am AOK ACTIVE BEACH ein. Das aktuelle Kursangebot wird an der Infotafel am Strand oder im Internet www.aok.de unter dem Stichwort „Sommerkurse" veröffent-licht.

Anmelden fürs Robbencamp 

3. Juni: Vom 11. bis zum 22. Juli findet für Mädchen und Jungen im Alter von sieben bis 14 Jahren das diesjährige Robbencamp statt. Eine Anmeldung ist dafür erforderlich (rostockerrobben.de/robben-camp/). Die jungen Strandfußballer erwartet im Camp jede Menge Spiel und Spaß und zahlreiche Tipps und Tricks von den routinierten Robben. www.rostock.de/active-beach

al mulino“ - Bei der Mühle - ist das Neue

31. Mai:  „al mulino“ heißt die neue Lokalität in der Mühlenstraße. Im Blitzstart – wie sie selbst sagen - eröffneten Jan Krugmann und Michael Brügmann dieses Restaurant neben ihrem „Carls“.

In einem alt – italienischen Stil richteten sie es überaus gemütlich-anziehend ein und servieren mit ihren italienischen Kollegen natürlich Spezialitäten aus Italien. Renner sind schon jetzt die besonderen pizza napoletana und die Eisbecher, bei denen die Gäste aus 16 Sorten handgemachtem Eis wählen können. Übrigens ist hier alles handgemacht – darauf legen die beiden rastlosen Chefs besonderen Wert. „al mulino“ - ja, bei der Mühle und in der Mühlenstraße findet man das neue Restaurant. M.K.

Instandsetzung der Bahnhofbrücke dauert länger

26. Mai. Die Bahnhofsbrücke ist seit längerem eingehaust. Bisher wurden nach der Montage des Schutz- und Arbeitsgerüstes sowie der Strahlschutz-Einhausung die Holzbohlen im Gehwegbereich aufgenommen und entsorgt. Anschließend sind Verunreinigungen an der Stahlkonstruktion gereinigt worden. Derzeit werden die vom Rost befallenen Brückenteile sukzessive durch ein Trockenstrahlenverfahren bearbeitet. Das ist die Voraussetzung und Vorbereitung für den neuen Korrosionsschutz. In einigen instandgesetzten Bereichen der Bahnhofsbrücke konnten bereits die neuen Lärchenholzbohlen montiert werden.

Danach werden die Korrosionsschutzarbeiten fortgesetzt und anschließend die Gehwegbohlen in den Baufeldern Ost und West montiert. Wenn das Baufeld Ost fertig ist, wird das Arbeitsgerüst in das mittlere Baufeld umgesetzt, so dass auch dort mit den Instandsetzungsarbeiten begonnen werden kann. Aufgrund der Vielzahl der instand zusetzenden Bereiche, die im Vorfeld allerdings nicht zu erkennen waren, gehen die Planer von einer Verlängerung der Bauzeit um etwa einen Monat aus.  
Erfreulich ist, dass der Hauptteil der Arbeiten im Straßenquerschnitt der Brücke, die erst in der nächsten Bauphase erfolgen sollten, bereits während der Arbeiten am Gehwegbereich mit durchgeführt wird. Dadurch bleiben nur noch einzelne Restarbeiten übrig.

Anpassung des Seekanals

22. Mai: Am Standort Stralsund des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Ostsee wird aktuell ein großes Vorhaben, die Anpassung des Seekanals Rostock, umgesetzt. Zukünftig soll vor allem den Massengutschiffen für Rohöl, Kohle und Eisenerz mit höheren Lastkapazitäten die Zufahrt zum Hafen gewährleistet bzw. für bestehende Schiffe eine bessere Auslastung ermöglicht werden.

Der Planfeststellungsbeschluss wurde im Sommer 2021 durch die GDWS erlassen und das Baurecht liegt vor. Die Vorbereitungen der Ausschreibungen bzw. die Vergaben für die Leistungen der Baggerarbeiten, der verschiedenen Umweltmonitorings und der Öffentlichkeitsarbeit laufen. Ein Start der Baggerarbeiten soll im Herbst 2022 erfolgen. Diese werden voraussichtlich bis Frühjahr 2025 andauern.

Wer reiht sich ein in den 19. "Niegen Ümgang"?

19. Mai: Nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause hat der Vorstand des Warnemünde Vereins den festen Willen unter dem Motto „Sport trifft Tradition“ mit dem 19. „Niegen Ümgang“ am 2. Juli 2022 die 84. Warnemünder Woche und das 45. Sommerfest im Seebad Warnemünde zu eröffnen. „Das ist nur mit der Hilfe aller Akteure vor Ort möglich. Wir möchten einen bunten, lebensfrohen und witzigen Umzug in der Darstellung von Tradition und Moderne gestalten. Zeigen wir mit dem „Niegen Ümgang“ 2022, dass die Vereine, Gewerbetreibende und Interessengruppen in Warnemünde gemeinsam für ihr Ostseebad und die Hansestadt Rostock stehen. Wir bitten alle Interessenten sich mit einer spritzigen Darstellung ihres Gewerbes oder Vereins in den 19. „Niegen Ümgang“ am 2. Juli um 10 Uhr einzureihen. Der Start erfolgt in der Straße am Leuchtturm/ Seestraße“, sagt Ingeborg Regenthal. Anmeldungen unter Angabe der Personenzahl sowie Infos über das Mitführen eines Fahrzeugs, das nicht größer als ein Kleintransporter sein soll, sind unter info@warnemuende-verein.de, Telefon 0381 5480018, Mobil: 0172 38 74 958 möglich. Nach erfolgter Anmeldung erhalten alle Teilnehmer rechtzeitig alle nötigen Infos bezüglich Stellplatz und Uhrzeit, versichert die Büroleiterin des Warnemünde Vereins.  

Fähre Berlin nun auch mit Rotorsegel

18. Mai: Ups: die Fähre "Berlin" am Montagabend um 18 Uhr fiel aus. So hieß es für uns, mit der Fähre "Copenhagen" entweder um 15.45 oder um 20.15 Uhr ab Gedser via Rostock zu reisen. Unsere Vermutung, dass der Fähre "Berlin" an diesem Abend, in dieser Nacht das Rotorsegel im Rostocker Seehafen aufgesetzt wird, hat sich bestätigt. Gut sichtbar für jedermann ist das Schiff nun ebenso wie die "Copenhagen" mit einem etwa 30 Meter hohen, rotierenden Zylinder unterwegs. Mit diesem Schornstein, der keiner ist, kann Scandlines die Emissionen der beiden weltweit größten Hybridfähre um etwa vier Prozent reduzieren. Je nach Wind sogar um bis zu 20 Prozent.

Mühlenstraße: Veränderte Verkehrsführung 

17. Mai: Seit gestern gibt es für den Verkehr in Warnemünde Veränderungen. Die östliche Mühlenstraße, die als Fußgängerzone ausgeschildert  ist, soll zukünftig stärker vor widerrechtlichem Befahren geschützt werden. Bisher war es dem Lieferverkehr gestattet die Fußgängerzone innerhalb von drei Zeitfenstern am Tag vom Kirchenplatz aus zu befahren. Es wurde jedoch vermehrt festgestellt, dass viele Fahrzeuge auch für kurze Besorgungen oder auch längere Parkvorgänge die Fußgängerzone widerrechtlich befahren haben. Dies soll sich nun ändern.

Der Verkehrsführung für den Bereich der nördlichen Dänischen Straßen sowie der östlichen Mühlenstraße wird demnach mittels Beschilderung angepasst. Somit fährt zukünftig der Lieferverkehr über die Wachtlerstraße und Dänische Straße in die Mühlenstraße ein und über den Kirchenplatz aus. Dieses Drehen der Einbahnstraßenrichtung soll die bisherige einladende Einfahrt über den Kirchenplatz mindern. Denn eine bauliche Umgestaltung der Mühlenstraße, um diese auch als Fußgängerzone herzurichten und vor dem Befahren mit Kraftfahrzeugen zu schützen, steht weiterhin aus. Für den Radverkehr wird sich nichts ändern. Die Mühlenstraße wird in beiden Richtungen befahrbar bleiben. Da es im östlichen Bereich eine Fußgängerzone und im westlichen Teil ein verkehrsberuhigter Bereich ist, ist auf den Fußverkehr Rücksicht zu nehmen.

Zudem werden die Zeiten für den Lieferverkehr auf 6 bis 11 Uhr reduziert. Auch dies soll den Kfz-Verkehr in der Fußgängerzone weiter verringern und den Fußgängern mehr Raum und Sicherheit bieten.

Corona: Isolationsschreiben anfordern 

15. Mai: Nur noch nach persönlicher Anforderung sendet das Rostocker Gesundheitsamt den an SARS-CoV-2 erkrankten Einwohnern ein Isolationsschreiben zu.  Die Dauer der Isolation war in der dritten Änderung der Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern vom 5. Mai 2022 auf fünf Tage verkürzt worden, wenn die betroffene Person zuvor 48 Stunden keine Symptome mehr zeigte. Zu dem Personenkreis, der ein Isolationsschreiben benötigt, gehören Arbeitnehmer, die für den Arbeitgeber eine Bescheinigung erbringen müssen sowie Betroffene, die gegen Corona ungeimpft bzw. unvollständig geimpft sind. Diese Personen können sich durch Vorlage des Isolationsschreibens ein Genesenen-Zertifikat ausstellen lassen. Isolationsschreiben können ab sofort per E-Mail corona@rostock.de sowie unter den Telefonnummern 0381 381-5303/-5304 ange-fordert werden.

Crash zwischen Fährschiff und Kutter

12. Mai: Zwischen dem auslaufenden Fährschiff „Mecklenburg-Vorpommern“ und dem gewerblich genutzten Kutter „Jan Maat“ kam es gestern Nachmittag  kurz nach 16 Uhr im Seekanal Warnemünde zu einem Seeschiffsunfall mit leichtem Sachschaden.

An der „Jan Maat“ entstanden geringe Beschädigungen an der Backbordseite oberhalb der Wasserlinie, Personenschäden gab es auf keinem der beiden Schiffe. Durch die BG Verkehr wurde für die „Jan Maat“ eine Festlegeverfügung ausgesprochen. Das Fährschiff „Mecklenburg-Vorpommern“ verlegte zurück zum Liegeplatz, konnte die Weiterfahrt nach Schweden mit zeitlicher Verzögerung fortsetzen.

Eine durchgeführte Atemalkoholkontrolle bei den beteiligten Kapitänen ergab 0,0 Promille. Die weiteren Ermittlungen zum Hergang des Seeschiffsunfalls durch die Beamten der WSPI Rostock dauern an.

Tempo 30 wird ausgeweitet

12. Mai: Die Verwaltung habe entschieden, in der Parkstraße während der Hauptsaison Tempo 30 einzuführen, darüber informierte Ortsamtsleiterin Franka Teubel auf der Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen. Bislang gilt eine solche Begrenzung nur für den Teil der Parkstraße in Richtung Diedrichshagen. Geprüft werde zudem, ob künftig auch in der Alten Bahnhofstraße, in der Rostocker Straße und Zum Zollamt das Tempo auf 30 km/h beschränkt werden solle. 

Anmerkung: Manch einem mag Tempo 30 in diesen Bereichen gefallen. Andere wünschen sich aber mindestens ebenso sehr, dass endlich die Gehsteige in der Alten Bahnhofstraße und fortlaufend in Richtung Bowlingbahn/ Alter Strom in Ordnung gebracht werden. 

Lotsendenkmal in Behandlung

11. Mai: Sie ist in die Jahre gekommen, die Betonplastik des Rostocker Bildhauers Reinhard Dietrich aus dem Jahre 1976. Sie steht als Lotsenehrung für Stephan Jantzen auf dem Leuchtturmvorplatz. Nach der gründlichen Reinigung durch die Restauratoren Claudia Lene und Jan Hamann im vergangenen Jahr, versuchen die beiden Fachleute nun die vielen Risse, aus denen teilweise schon der Bewehrungsstahl herausguckt, zu behandeln. Jan Hamann erklärt aber: " Wir können leider nur kosmetisch arbeiten. Es ist, wie bei einem alten Patienten, wir können die Plastik nicht endgültig heilen. Dazu müsste eine Kopie angefertigt werden, die dann wieder ein halbes Jahrhundert auf diesem Plattz von den Lotsen erzählen könnte."  M.Kadner

´╗┐Gesund in den Sommer: kostenloser Strandsport

3. Mai: Vom 4. Mai bis 31. August bietet die Tourismuszentrale Rostock und Warnemünde ein besonderes Angebot für all jene, die sportlich in den Sommer starten wollen: Thalasso-Strand-Sport. Der Kurs wird durchgeführt von erfahrenen Trainern der Vital&Physio GmbH. Die Teilnahme ist kostenlos.

Treffpunkt ist immer mittwochs um 14 Uhr am Leuchtturm. Die Kurse sind vielfältig aufgebaut und dauern jeweils etwa 60 Minuten. Es werden spezielle Übungen rund um die Atmung durchgeführt, die auch für Long-Covid- oder Post-Covid-Patienten geeignet sind. Außerdem stehen Walken, Wassertreten, Dehn- und Entspannungsübungen auf dem Programm.  

Beachsoccer-Finalturnier am Strand 

2. Mai: Die 10. Deutschen Beachsoccer-Meisterschaften werden am 20. und 21. August in Warnemünde ausgetragen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) lädt zum 10. Mal zum Finalturnier der Deutschen Beachsoccer-Meisterschaft an unseren Strand ein.

1 000 Segler und Surfer erwartet  

1. Mai: Die 84. Warnemünder Woche mit spannenden Segelwettkämpfen und einem landseitigen Kulturprogramm findet vom 2. bis 10. Juli statt. Segelsport der Extraklasse erwartet Besucher der Warnemünder Woche, wenn mehr als 1.000 aktive Segler und Surfer vor der Warnemündes Küste um Weltranglisten-Punkte in allen olympischen Bootsklassen kämp-fen. Zudem wird es nach zweijähriger Pause wieder einen Niegen Ümgang geben, an dem sich zahlreiche Vereine und Unternehmen beteiligen wollen. www.warnemuender-woche.com

Kettenkasten wechselt den Besitzer

30.April:  Zur Stunde übergibt der langjährige Gastronom Wolfgang Froese seinen "Kettenkasten" am Alten Strom 71 einem neuen Besitzer.

Familie Schuhmann,die bereits gastronomisch tätig ist am Warnemünder Golfplatz und als Caterer, wird den "Kettenkasten" ab 1.Mai übernehmen. 

´╗┐11. Active-Beach ab Juni                        

30. April: Der nunmehr 11. AOK Active Beach findet in diesem Jahr von Juni bis September statt. Damit wird der Warnemünder Strand wieder zu beliebten Freiluft-Sportarena. Die Besucher dürfen sich auf zahlreiche Höhepunkte aus verschiedensten Sportarten zum Mitmachen und Zuschauen freuen.

Kulturkalender bündelt Angebote

28. April: Rolf Guthoff und Jobst Mehlan vom Ortsbeirat hatten die Idee, Kulturveranstaltungen in unserem Ort noch deutlicher für die Öffentlichkeit kenntlich zu machen. Es existiert bereits seit Jahren ein Plakat der Tourismuszentrale, das besondere Ereignisse im Ort ankündigt, allerdings ist man oft baff erstaunt, was sich sonst noch aktuell so alles tut.

Das soll nun der Kulturkalender versuchen zu richten!  An fünf Stellen unseres Ostseebades wird sich jeder informieren können. So wird ein Schaukasten im Pfarrgarten vor dem roten Pfeil aufgestellt, einer auf der Grünfläche vor der Kirche ( in Nähe der Bushaltestelle), einer an der Hauswand vom Autohaus Reck und ein weiterer am Kurhaus. Auch ein Schaukasten der Tourismuszentrale wird genutzt. 

Unterstützt wurde und wird dieses Anliegen von der Tourismuszentrale, ganz kreativ und tatkräftig auch von Rostock Marketing, vom „Der Warnemünder“ und nicht zuletzt von unserer online Redaktion aalglatt-warnemuende.de

Natürlich kann auch jeder Veranstalter für Aktualität auf dem Kulturkalender sorgen, wenn er bis zum 15. eines Monats  seine Termine für den Folgemonat bekannt gibt.  Diese Angaben sollten enthalten sein: Tag, Uhrzeit, Titel der Veranstaltung oder des Stückes, Austragungsort. Die mail-Adresse dafür: veranstaltungen-tzrw@rostock.de Mkad

Immer wieder Hilfsbereitschaft

28. April: 16 ukrainische Schüler aller Jahrgänge lernen inzwischen an der ecolea Internationale Schule. Damit ein effektiver Unterricht und die Schulspeisung für die Mädchen und Jungen gesichert bleibt, haben sowohl die Schülerals auch das Kollegium der Lehrer für den Schulverein gespendet, der sowohl die Verpflegung als auch den Zugang zu den Unterrichtsmaterialien aller Klassenstufen sichert. 

Mit der Band Keimzeit an Bord gehen

28. April: Seit 40 Jahren ist Keimzeit, die Band um den charismatischen Frontsänger Norbert Leisegang, auf den Bühnen des ganzen Landes unterwegs. Und standesgemäß gibt es zum Jubiläum ein brandneues Album: „Kein Fiasko". Dieses fügt alles zusammen, was Keimzeit in vier Jahrzehnten zu einer Institution der deutschen Singer-Songwriter-Gilde gemacht hat. Das Album wird die Band auch wieder auf der diesjährigen Hanse Sail präsentieren.

Auf der Kogge Wissemara lädt die Truppe zu drei gemeinsamen Ausfahrten ein. Die geplante Route führt vom Stadthafen Rostock auf der Warnow über Warnemünde bis auf die Ostsee und wieder zurück. Im Ticketpreis ist neben einem Begrüßungsgetränk auch ein Eintopf aus der Wissemara-Kombüse enthalten. Zusätzlich bietet die Bordbar unter Deck eine zusätzliche Auswahl an Getränken. Treffpunkt zu den drei Fahrten ist jeweils eine halbe Stunde vor Abfahrt am Liegeplatz 92 (Silohalbinsel – Nähe Aida Cruises Gebäude) direkt an der Kogge. Tickets gibt es in der Buchungszentrale der Tourismuszentrale am Warnowufer 65 (Tel.: 0381 381 29 50) oder unter hansesail.com/mitsegeln

1. Fahrt: Donnerstag, 11. August, 12 bis 16 Uhr, 2. Fahrt: Donnerstag, 11. August, 18 bis 22 Uhr, 3. Fahrt: Freitag, 12. August, 11 bis 15 Uhr, alle Tickets kosten 160 Euro

Die unendliche Reise der Möwe Makanu

23. April: Die unendliche Reise der Möwe Makanu zu den Grenzen der Vollkommenheit können Besucher während Veranstaltungen am 2 Oktober sowie am 3. Dezember jeweils um 19.30 Uhr im Kurhaus Warnemünde miterleben. Zu Gehör kommen Auszüge und Zitate aus Buchtexten von Michale Terpitz (Makanus Reise), Richard Bach (Die Möwe Jonanthan) und Fred Bodsworth (Kanina) sowie aus Songtexten von Ola Van Sander (Lord) und Ralf Schmidt (Die Kontinente) unter Verwendung von Motiven aus einem Skript von Christof Lange und  Leo Hameister (Makanu) sowie Sprüchen von M. Gandhi, D. Crosby, L. Tolstoi, N. Ostrowski und H. Melville. Musik: Ola Van Sander, Olaf Hobrlant, Peter Grützmann, Axel Tolksdorff, Rollo, Lutz Dammann, Christian Hänsel, Pierre Sandeck u. a.. Der Kartenvorverkauf erfolgt im COAAST SCHALLPLATTENCAFÈ, Am Leuchtturm 4, 18119 Rostock, T. 0381/5191100,  coaast-tmp@web.de und www.kulturmeer-shop.de

Preis geht an Maren Voß vom IOW

22. April: Der 2022 erstmalig verliehene Björn Carlson Ostsee-Preis der schwedischen Björn Carlson Baltic Sea Foundation geht an Prof. Dr. Maren Voß vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde. Ausgezeichnet wird Maren Voß für ihre wegweisende Forschung zur Bedeutung von Stickstoff in marinen Kreisläufen und insbesondere seiner Rolle bei der Überdüngung der Ostsee. Der mit drei Millionen Schwedischen Kronen dotierte Preis wird am 3. Juni 2022 in Stockholm verliehen.

Stoltera-Küstenwaldlauf erneut verschoben

20. April: Eigentlich sollte der 39. Stoltera-Küstenwaldlauf, der bereits am 25. September 2021 Corona-bedingt ausfallen musste, nun am 24. April über die Bühne gehen. Leider hat das Coronavirus zwischenzeitlich auch Mitglieder des Vorbereitungsteams ausgebremst und so zu personellen Ausfällen geführt. Angesichts der bereits vorliegenden Anmeldungen ist dies natürlich sehr bedauerlich . Dennoch soll die Veranstaltung 2022 durchgeführt werden. Die Abteilung Leichtathletik des SV Warnemünde als Veranstalter hat nun den Termin 15. Oktober 2022 ins Auge gefasst.

Aussicht auf Stahlwand

19. April Was würden Sie tun, wenn sich Ihnen plötzlich eine Stahlwand vor die Nase und die schöne Aussicht auf den Alten Strom schiebt? So geschehen in den letzten Tagen, als die Gäste des „Seehund“ ihre Cocktails entspannt genossen. Ruck,  zuck waren sie enttäuscht aufgestanden, und der Wirt hatte das Nachsehen. Seitens der Hafenmeister, die jeden Morgen aufmerksam ihre Runden am Alten Strom machen, gab es nur ein Schulterzucken, denn augenscheinlich hatte eine „höhere Etage“ über neue Stromliegeplätze entschieden. Dabei wäre es gar nicht so schwer, das Speed-Schlauchboot, das nur einige Meter weiter vorn liegt, mit den großen Schiffen der Möller-Flotte  zu wechseln. Es ist einfach nicht schön, den aufkommenden Zerwürfnissen der Fahrgastschiffer mit den Wirtsleuten vom Strom zuzusehen, wenn doch alles so einfach, allerdings klug und zum Vorteil eines jeden zu regeln wäre. mkad

Verkehrsbeeinträchtigungen bis 30. Juni

19. April: In der Fritz-Reuter-Straße kommt es ab heute bis voraussichtlich 30. Juni zu Verkehrsbeeinträchtigungen in Höhe der Hausnummer 10. Grund sind Sicherungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Baustellenzufahrt zur ecolea Schule.

Drachenbootfestival im Alten Strom

16. April: Nach zweijähriger,  Corona-bedingter Zwangspause findet am 9. und 10. Juli 2022 im Rahmen der Warnemünder Woche  das nunmehr 24. Warnemünder Drachenbootfestival im Alten Strom statt. Ausrichter ist der SV Breitling e. V. , auf dessen Internetseite die Teilnahmebedingungen nachzulesen sind und wo bereits die Anmeldungen für die Wettkämpfe möglich sind. 

Lärche und Eiche für die Bahnhofsbrücke

14. April: Die Arbeiten an der historischen Bahnhofsbrücke,  deren 120. Geburtstag man im nächsten Jahr im Ostseebad zünftig feiern will, wird derzeit saniert. Im Verlauf der Arbeiten haben Brückenbauer Kay Broekelschen vom Rostocker Tiefbauamt und Ingenieur Olaf Heiden von der Bauüberwachung auch den Mittelweg der Brücke kontrolliert. Im Ergebnis dieser Untersuchung werden nun in diesem Bereich auch 14 Bohlen aus Eichenholz erneuert werden, derweil die beiden Gehwege mit Lärchenholz aus der Rostocker Heide  versehen werden. Gleichzeitg erfolgen derzeit Korrosionsschutzarbeiten an dem technischen Denkmal. 

Kurvenquietschen: Messung des Geräuschpegels

13. April: Das Quietschen der S-Bahn in der Kurve zwischen den Bahnhöfen Warnemünde Werft und Warnemünde, über das in der Vergangenheit mehrfach auch mit Vertretern der Bahn diskutiert und beraten worden ist, war auch auf der gestrigen Sitzung des Ortsbeirates wieder Thema. Der Beirat beschloss,  das Umweltamt zu involvieren. In dessem Auftrag solle eine Messung des Geräuschpegels bei Regen und Trockenheit sowie bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten durchgeführt werden. Damit wolle man beispielsweise darlegen, ob ein reduziertes Tempo für weniger Lärm sorge.

Thema Nahversorger wurde vertagt

13. April: Vertagt wurde das Thema Ansiedlung eines Nahversorgers in Diedrichshagen auf der gestrigen Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen auf Antrag von Beiratsmitglied Schulz. Dieser berichtete, dass ihm mehrere neue Informationen vorliegen, die es vor einer Entscheidung noch zu prüfen gelte. Die Beiratsmitglieder stimmten dem Vorschlag einstimmig zu. 
Neue Abfallbehälter am Alten Strom

13. April: Spaziergängern am Alten Strom ist sicherlich schon aufgefallen, dass im nördlichen Teil des Alten Stroms, neue und vor allem größere Papierkörbe aufgestellt wurden. Darüber hat die aalglatt-Redaktion bereits berichtet.Wie die Stadtverwaltung informiert, handelt es sich bei den  Papierkörben um optisch ansprechende Abfallbehälterschränke mit robustem Gehäuse. Diese Schränke bzw. Abfallbehältergaragen bilden einen Maßanzug für handelsübliche 240-Liter-Abfallbehälter. Einige dieser Abfallbehälterschränke wurden bereits im letzten Frühjahr in Warnemünde und im Rostocker Stadtzentrum aufgestellt und haben sich dort bewährt. Die 22 neuen Papierkörbe lösen die 34 bisherigen Papierkörbe in diesem Bereich ab. Die älteren Modelle haben sich in der Vergangenheit, insbesondere in der Hauptsaison, oftmals als zu klein erwiesen. So kam es vor, dass einige Papierkörbe trotz mehrmaliger Leerung am Tag manchmal überliefen. Zudem hatten Möwen und andere Wildvögel leichtes Spiel, Abfälle herauszuzerren, die dann für einen unschönen Anblick sorgten. Das mehrmalige Leeren der Papierkörbe, teilweise im dichten Gedränge, war für Passanten unangenehm und für die Entsorgungsteams eine große Herausforderung.Aufgrund ihres viermal größeren Fassungsvermögen werden jetzt Entleerungen eingespart und können nun außerhalb Spitzenzeiten durchgeführt werden. Fazit: Stark frequentierte Bereiche profitieren zusätzlich zum Design auch von der Sicherheit, der Funktionalität und der Wirtschaftlichkeit der neuen Abfallbehälter.

Für Hanse Sail rund 100 Helfer gesucht

12. April: Unterstützung herzlich willkommen: Für die kommende Hanse Sail, die 2022 zwischen dem 11. und 14. August stattfindet, werden noch zahlreiche ehrenamtliche Helfer gesucht. Der Tätigkeitsbereich ist so breit gefächert wie die Hanse Sail selbst - eine Mitarbeit ist sowohl im handwerklich-technischen Umfeld möglich als auch als Betreuer für Schiffe, Künstler und Gäste. Zudem werden eifrige Verkäufer für Merchandising-Artikel der Hanse Sail engagiert. "Bis zu 100 Ehrenamtliche werden noch gesucht - und gebraucht. Nur mit ihrer tatkräftigen Hilfe können wir die Hanse Sail wieder zu jenem großartigen Spektakel machen, das es seit mehr als 30 Jahren ist", sagt Matthias Fromm, Tourismusdirektor Rostock und Warnemünde.
Bewerben kann sich jeder, der zwischen dem 10. und 14. August 2022 Zeit hat, die Ostsee mag und maritimen Themen zugewandt ist. Als Lohn winken neue Erfahrungen, tolle Begegnungen im internationalen Umfeld und spannende Einblicke in die Organisation und den Ablauf einer Großveranstaltung. Darüber hinaus erhalten aktive Mitstreiter täglich ein kostenloses Mittagessen, eine Aufwandsentschädigung sowie nach Absprache auch eine Fahrtkostenerstattung. Bewerbungen können per E-Mail an hansesail@rostock.de gesendet werden.
Im Internet nachlesbar wo und wann Demos stattfinden

12. April: Wo in Rostock und Warnemünde sind an welchem Tag Versammlungen oder Demonstrationen angemeldet? Durch welche Straßen führen sie? Informationen über bei der Stadtverwaltung als Versammlungsbehörde angemeldete Veranstaltungen können Interessenten jetzt im Internet nachlesen. Darüber informiert das Stadtamt . Die Übersicht, die neben den Informationen zum Zeitpunkt und Ort bzw. Verlauf einer Versammlung enthält, erfasst auch das jeweilige Motto und die erwartete Zahl an Teilnehmenden. Enthalten sind Angaben zu allen Versammlungen, die innerhalb der 48-Stunden-Frist ordnungsgemäß angemeldet wurden. Die Daten können unter folgender Internet-Adresse abgerufen werden: www.rostock.de/versammlungen.

Hingucker: Kalender 2023 mit 14 Großsegler- und Sail-Motiven 

6. April: Hohe Masten, alte Koggen und jede Menge Meer: Das Büro Hanse Sail hat seinen neuen Wandkalender für das Jahr 2023 veröffentlicht. 14 stimmungsvolle Motive eindrucksvoller Traditions- und Großsegler sowie maritimer Details zieren die farbigen Monatsblätter, die bereits jetzt dazu einladen, den Countdown für die 32. Hanse Sail zu zählen. Zu sehen sind unter anderem beeindruckende Panoramen von Schiffsparaden im Abendlicht, historische Haikutter, die Greifswalder Schonerbrigg "Greif" unter vollen Segeln, Matrosen in der Takelage sowie eine Aufnahme des bekannten Warnemünder Shanty-Chors "De Klaashahns". Aufgenommen wurden die Bilder von den renommierten Tall Ship-Fotofragen Lutz Zimmermann und Herbert Böhm sowie vom Rostocker Fotografen Danny Gohlke.
Der jährlich erscheinende Wandkalender wird in einer Auflage von 1.500 Stück vom Büro Hanse Sail der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde in Kooperation mit dem Hinstorff-Verlag herausgegeben. Die Größe ist 30 x 50 cm. Erhältlich ist der maritime Lustmacher für 14,90 Euro im Büro Hanse Sail in Rostock (Warnowufer 65), in den Tourist-Informationen von Rostock und Warnemünde sowie im gut sortierten Buch- und Zeitschriftenhandel in Mecklenburg-Vorpommern. Unter www.hansesail.com ist zudem eine Online-Bestellung möglich - bei Versand betragen die Kosten 25,90 Euro frei Haus.

Segelabenteuer mit neuem System buchen

1. April: Die 31. Hanse Sail in Warnemünde und Rostock, die vom 11. bis 14. August 2022 stattfindet, ist bereits in Sichtweite - und mit ihr jede Menge Segelabenteuer. Dank dem Einsatz des neuen Buchungssystems lassen sich diese ab sofort noch einfacher und komfortabler buchen. Wer auf einem der bisher 95 angemeldeten Segelschoner und historischen Dampfer während der Hanse Sail frische Seeluft schnuppern möchte, erhält unter www.hansesail.com eine optimierte Live-Anzeige von noch verfügbaren Schiffen, Plätzen und Preisen sowie eine sofortige Buchungsmöglichkeit inklusive Online-Bezahlfunktion. Die Preise für Mitsegelabenteuer liegen derzeit zwischen 39 und 130 Euro - je nach Schiffsklasse, Dauer des Törns und Zeitpunkt der Ausfahrt. Weiterhin können auch Geschenkgutscheine gekauft und Übernachtungsangebote (an Land und an Bord) reserviert werden.

Lieblingsplatz-Foto für Umweltkalender gesucht

31. März: Auch wenn das Motto „Mein Lieblingsplatz in Rostock“ lautet, Warnemünder sollten sich dennoch beteiligen. Der Senator für Infrastruktur, Umwelt und Bau Holger Matthäus – selbst Warnemünder.- ruft  zur Beteiligung an der Gestaltung des Umweltkalenders 2023 auf. Einwohner sowie Gäste der Stadt dürfen den Kalender mit ihren aussagekräftigsten Fotos mitgestalten. Gesucht werden Aufnahmen der schönsten Aufenthalts- und Entspannungsorte im gesamten Stadtgebiet. Das können beispielsweise eine Wiese im Barnstorfer Wald, ein Lieblingstreffpunkt mit Freunden mitten in der Innenstadt oder eben ein tolles Foto von Strand, Leuchtturm oder Kreuzlinern sein. Die Fotos können ausschließlich per E-Mail als JPG in möglichst hoher Auflösung an folgende Adresse geschickt werden: E-Mail: umweltkalender@rostock.de, Kennwort: Foto Umweltkalender 2023

 Jedes Foto muss mit dem Namen und Vornamen des Autors und einem Titelvorschlag – beispielsweise Ort der Aufnahme - gekennzeichnet sein. Die Einsendenden erklären sich mit der Veröffentlichung ihrer Fotos und Namen einverstanden. Diese Daten werden nach Auswahl der Fotos für den Umweltkalender Ende 2022 gelöscht. Einsendeschluss ist der 15. August 2022. Es wird um maximal zwei Fotos pro Einsender gebeten.

Parkstraße 51 bis 53: Bürgerschaft vertagt Entscheidung

30. März: Über das Wieweiter mit dem Ex-Best-Western Hanse Hotel in der Parkstraße sollte auf der heutigen Sitzung der Bürgerschaft abgestimmt werden. Doch gleich zu Beginn der Runde kurz nach 16 Uhr beantragte Eva-Maria Kröger (Die Linke) die Vertagung. Es bestehe nicht die allergrößte Eile, sie sehe noch Beratungsbedarf mit der Verwaltung, schließlich handele es sich bei der Immobilie in bester Strandlage um ein Filettstück. Dr. Sybille Bachman (Rostocker Bund), hielt die Gegenrede: Die Anträge des Ortsbeirates Warnemünde/ Diedrichshagen und des Rostocker Bundes wurden bereits im Januar eingereicht. Zwei Monate lang wurde darüber ausgiebig diskutiert.

So beispielsweise während der Hauptausschusssitzung am 11. Januar, wo die mündliche Vorstellung der Informationsvorlage Nr. 2021/IV/2879 erfolgte und wo der KOE darüber informierte,  dass im Zusammen­hang mit der Vermarktung der Liegenschaft des ehemaligen Best Western Hanse Hotels in Warnemünde mehrere Varianten geprüft worden sind. In der Sitzung des Betriebsausschusses für den „Eigenbetrieb Kommunale Objekt­bewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock“ am 9. Februar 2022 wurden den Mitgliedern die geprüften Varianten vorgestellt und im Nachgang zur Verfügung gestellt. In dieser Betriebsausschusssitzung hat die Verwaltung die Fraktionen darum gebeten, gerne auch fraktionsübergreifend auf Grundlage der vorgestellten Varianten Vorschläge zur Perspektive der Liegenschaft einzureichen. Die Verwaltung steht dem Vorschlag des Ortsbeirates Warnemünde/ Diedrichshagen, Wohnraum für ältere Menschen zu schaffen, offen gegenüber. Allerdings gibt es dabei noch eine Hürde zu nehmen: Derzeit ist am Standort dauerhaftes Wohnen, wozu auch „Altersgerechtes und Betreuten Wohnen“ gehört, planungsrechtlich nicht zulässig. Um das zu erreichen, muss der bestehende Bebauungsplan Nr. 01.WA.183 „Schutz des Wohnens vor Umwandlung in Ferienwohnungen in Warnemünde“ geändert bzw. für den Standort der Parkstraße 51 - 53 ein gesonderter Bebauungsplan aufgestellt werden.

Wie Sybille Bachmann betonte, warte der KOE auf den Anstoß der Abgeordneten. Sie sei gegen ein weiteres Vertagen, zumal  noch zwei bis drei Jahre bis zur Realisierung vergehen, eine Zeit, in der man noch über viele Dinge reden könne.  

Die Bürgerschaftsabgeordneten beschlossen mehrheitlich, die beiden Anträge und damit das Thema zu vertagen. Für all die älteren Menschen, die mit einem Umzug in die Parkstraße 51 bis 53 in naher Zukunft geliebäugelt haben, ein herber Schlag. Manch einer der Senioren wird die Verwirklichung seines Traumes nicht mehr erleben. susa

9 800 Frühlingsblüher schmücken Alten Strom

30. März: Rostock schmückt sich wieder bunt. Heute wurden 9 800 Frühlingsblüher am Alten Strom in die Erde gesetzt. Insgesamt kommen in diesen Tagen rund 28.300 Frühblüher  in Warnemünde und Rostock in den Boden. Goldlack, Vergissmeinnicht, Stiefmütterchen, Narzissen und Tulpen werden an der Warnemünder Promenade, am Alten Strom und entlang der Langen Straße erblühen. Bereits im Herbst hatten über 1.700 Zwiebeln in den Saisonbeeten Quartier bezogen, um in den Frühlingstagen auszutreiben.

Die Farbpalette der Frühblüher reicht von orange, weiß, blau, gelb bis zu violett, rosa und lila. Über 15.300 Euro lässt sich die Stadt dieses attraktiv leuchtende „Frühjahrskleid“ kosten. Bereits Anfang März hatten die Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün, Naturschutz und Friedhofswesen mit der Vorbereitung der Beete begonnen.

TT-Line stellt neue Nils Holgersson in Dienst

28. März. Regelmäßig passiert das Fährschiff Nils Holgersson der TT-Line aus Travemünde die Warnemünder Molen und nimmt Kurs auf den Überseehafen. Schon bald werden Schaulustige eine neue Nils Holgersson bewundern können. Denn das Unternehmen, das heute vor 60 Jahre gegründet wurde, hat zwei Neubauten einer neuen Schiffsgeneration in China in Auftrag gegeben. Nummer 1 ist fertiggestellt und befindet sich auf den Weg nach Europa. Die Indienststellung des Schiffes, das mit umweltschonenden Flüssiggas (LNG) betrieben wird, ist für Ende April geplant.  Mit einer Länge von 230 Meter ist die neue Nils Holgersson das längste Schiff der TT-Line Flotte

Seminare für Leute aus Tourismusbranche

28. März: Die Corona-Pandemie hat die Tourismusbranche stark verändert. Die wachsenden Ansprüche und Erwartungen der Urlaubsgäste in Hinblick auf Qualität, digitale Services sowie Hygienestandards rücken stärker in den Fokus. Eine Herausforderung, der sich auch die touristischen Betriebe in Warnemünde, Rostock und darüber hinaus stellen müssen. Die Rostocker Gesellschaft für Tourismus und Marketing hat auf den daraus resultierenden Schulungsbedarf reagiert und im Sommer vergangenen Jahres eine eigene Akademie gegründet, die aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Nach einer umfassenden Online-Befragung der rund 350 Netzwerkpartner im Herbst wurde nun das Fort- und Weiterbildungsprogramm für das zweite Halbjahr 2022 mit insgesamt 15 Veranstaltungen fertiggestellt. 

Themen sind unter anderem Beschwerdemanagement, der Umgang mit Gästen, Online-Marketing, aber auch die Motivation von Mitarbeitenden und die Stärkung der eigenen Widerstandskraft.  „Das Seminarprogramm ist für alle Unternehmen ein offenes Angebot. Partner von Rostock Marketing profitieren allerdings von günstigeren Konditionen“, so Geschäftsführer Fromm.

Am 30. August startet die Akademie mit einem Online-Vortrag zum Thema „Beschwerden – haben wir nicht?“. Am 8. Dezember findet die letzte Schulung in diesem Jahr zum Thema „Führungskompetenz“ im DOCK INN Warnemünde statt. Das Programm der Akademie soll auch zukünftig eng an den Bedarfen und Interessen der Tourismusbranche in der Region Rostock ausgerichtet werden. Ideen und Themenvorschläge nimmt die Geschäftsstelle von Rostock Marketing jederzeit gern entgegen.

 Weitere Informationen und Anmeldungen unter www.rostock-marketing.de/akademie

Alles zum Thema Ostrock

26. März: Inreressieren Sie sich, liebe aalglatt-Leser, für Ostrock, für dessen Geschichte, als Teil der Unterhaltungsmusik der DDR? Dann empfehlen wir Ihnen unbedingt einen Besuch des Ostrockmuseums in Kröpelin. Es ist das erste und bislang einzige in Deutschland. Weitere Infos unter: Ausflugstipps

Bäckerei Junge sucht neuen Standort

21. März: Die Bäckerei Junge schließt ihre Filiale Am Strom. Was ist da los, fragen unsere Leser. Unsere aalglatt-Redaktion gab diese Frage weiter an die Konditorei Junge GmbH und erfuhr vom Leiter Unternehmenskommunikation Gerd Hofrichter: Unser Mietvertrag endet nun nach einem Vierteljahrhundert zum 31. März. Wir sind sehr gern ein Teil von Warnemünde und bleiben es ja auch nach wie vor am Kirchenplatz und am Teepott.

Aber wie das so ist: auch wir haben uns mit unseren Gästen weiterentwickelt und dieser Standort ist nicht mehr zeitgemäß. So ist er mittlerweile für unser gastronomisches Konzept zu klein geworden. (unser Auftritt am Kirchenplatz ist dreimal so groß). Und der Zugang über die Stufen ist sehr beschwerlich für unsere Gäste, ob im gehobenen Alter oder mit Kinderwagen. Aber wir sind nach wie vor auf der Suche nach einer deutlich größeren Alternative. Wenn es Interessenten gibt, die uns einen attraktiven Standort in entsprechender Größe anbieten können, dann freuen wir uns über ein Angebot“. Wir geben die ofenfrischen Grüße von Gerd Hofrichter gern an unsere Leser weiter.

Stockanker ist zurück

15´. März: Der aus dem 18. Jahrhundert stammende Stockanker, der in der Hafeneinfahrt gefunden wurde, zwischen Touristinformation und Heimatmuseum seinen Platz erhalten hat und im Dezember 2022 platt gefahren worden ist, hat eine aufwändige Sanierung erfahren. Gestern nun hat er seinen Platz wieder eingenommen. 

Studie zum Dünenkonzept

12. März: Freie Sicht auf die Ostsee. Eine Forderung, ein Wunsch von Hoteliers, Touristen und auch manchen Einheimischen. Seit 2002 gibt es deshalb eine "Geschäftsanweisung zur Pflege und Bewirtschaftung des touristischen Wirtschaftsraums Strand, Dünen und Promenade in Warnemünde". Dieses Dünenkonzept stellt klar, wann welche Weißdünen in welchem Abstand abgeschoben werden dürfen. 2013 wurde die Anweisung um weitere zehn Jahre verlängert. Ende des Jahres 2022 läuft sie aus. Das Wieweiter mit den Dünen ab nächstem Jahr ist noch nicht entschieden. Darüber informierte Ortsamtsleiterin Franka Teubel auf der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen. Derzeit laufen Untersuchungen. Diese sollen Auskunft darüber geben, mit welchen Auswirkungen das Dünenabschieben auf Fauna und Flora verbunden ist. Die Tourismuszentrale als Bewirtschafter der Dünen und des Strandes sowie als zuständiges Amt hat eine entsprechende Studie zur Strandentwicklung, speziell für den Bereich von der Westmole bis zum Neuen Friedhof,  sowie zur Prüfung von Alternativen in Auftrag gegeben. Die mit der Studie beauftragte Firma bearbeitet wissenschaftlich die Bestandsanlayse und erhebt Daten zu Flora und Fauna der Stranddünen. Liegen die Fakten vor, sollen sie die Grundlage für die Fortschreibung des Dünen- und Bewirtschaftungskonzepts bilden. Der nächste Zwischenbericht wird Ende März erwartet. Auf der Ortsbeiratssitzung am 12. April soll über den Sachstand informiert werden. 

Postboten nehmen Sendung mit

12. März: Vermisst wird der Briefkasten in der Nähe des Aldi-Marktes, informierte Ortsbeiratsmitglied Sven Klüsener. Auf Nachfrage teilte die Deutsche Post nun mit, dass ein Briefkasten grundsätzlich mit einer Partnerfiliale gekoppelt sei. Schließt diese Filiale - wie in diesem Fall - wird auch der Briefkasten abgebaut. Die Deutsche Post hat, so informierte Ortsamtsleiterin Franka Teubel, eine Übersicht der Briefkästen in Warnemünde ihrem Schreiben beigefügt. Zudem sieht sich das Unternehmen mit den vorhandenen Briefkästen-Standorten in Warnemünde gut aufgestellt. Es weist zudem darauf hin, dass die Möglichkeit besteht, jederzeit eine Sendung einem Postboten mitzugeben. 

Schock-Anruf: Gauner wollen Geld

11. März: Donnerstag gegen 13 Uhr. Das Telefon klingelt. Meine hochbetagte Mutter freut sich. Bestimmt eine ihrer Töchter. Doch ein iin fremder Mann meldet sich: Hier ist die Polizei. Ihre Tochter hat einen schweren Unfall verursacht und dabei einen Mann lebensgefährlich verletzt. Was nun folgt, so genau weiß Mutti das angesichts des Schrecks nicht mehr. Der Mann habe ihr erzählt, ich hätte immerzu gerufen: Mama hilf mir, hilf mir. Auch die Polizei würde gern helfen, doch meine Mutter müsse ein Kaution von 20 000 Euro hinterlegen, damit ich nicht ins Gefängnis muss. Glücklicherweise hat die über 90Jährige richtig reagiert und gesagt, sie hätte kein Geld. Ob sie oder der Anrufer darauf hin aufgelegt hat, kann sie angesichts des Schocks nicht mehr genau sagen. Auf alle Fälle hat sie richtig reagiert und mich angerufen. Wie froh sie über den guten Ausgang der Geschichte war und ist, muss ich nicht betonen.  
Liebe aalglatt-Leser, das ist k e i n e erfundene Geschichte. Das Ganze hat sich gestern abgespielt. In Groß Klein. Wenn Sie ältere Eltern, Verwandte oder Freunde haben, sprechen sie immer wieder mit ihnen über solche Möglichkeiten, spielen Sie solch ein Szenario durch. Immer wieder! Auch wir haben oft über derartige Gangstermethoden geredet. Und doch war meine Mutter geschockt und hat deshalb zunächst die Lügen für wahr gehalten. Glücklicherweise ist die Sache in unserem Fall gut ausgegangen. Dennoch: reden Sie mit Ihren Lieben, diese skrupellosen Verbrecher haben keinerlei Scham oder Mitgefühl. susa

 

Heimatmuseum: Sonderschau wird verlängert

7. März: Die vielbeachtete Sonderausstellung 200 Jahre Ostseebad Warnemünde wird bis Ende August 2022 verlängert. Grund dafür ist, dass das Heimatmuseum Warnemünde Pandemie-bedingt fast vier Monate geschlossen bleiben musste. Damit alle Interessenten die Möglichkeit bekommen, die Exposition in Augenschein zu nehmen, geht die Schau also in die Verlängerung. Anschließend wird eine neue Sonderschau aufgebaut und zum Hoffest des Museumsvereins eröffnet. Diese wird den Leuchtturm Warnemünde und seine 125jährige, sehr interessante Geschichte thematisieren. Geöffnet ist das Heimatmuseum Warnemünde in der Alexandrinenstraße 31 derzeit von Mittwoch bis Sonntag, ab April von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

 AIDA-Reisen ohne St. Petersburg

4. März: Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen wird AIDA Cruises den Reiseverlauf seiner Kreuzfahrtschiffe AIDAdiva, AIDAmar, AIDAnova und AIDAvita in der Sommersaison 2022 anpassen und wird Sankt Petersburg (Russland) nicht anlaufen. Dieser Hafen wird durch verschiedene attraktive Destinationen wie Riga (Lettland), Kopenhagen (Dänemark), Oslo (Norwegen) oder Visby (Gotland/Schweden) ersetzt.  Alle Gäste werden durch AIDA Cruises über die Anpassungen des Verlaufs ihrer Reisen umgehend informiert. Die Sicherheit und das Wohlergehen der Gäste und Besatzungen haben höchste Priorität.  

AIDAdiva wird auf ihren siebentägigen Ostseerundreisen ab Warnemünde mit Reisebeginn zwischen dem 14. Mai und 8. Oktober 2022 statt Sankt Petersburg die lettische Hauptstadt Riga oder die dänische Metropole Kopenhagen ansteuern.  Auf der Reise mit Startdatum am 7. Mai 2022 steht ein Besuch von Hamina in Südfinnland auf dem Programm. Weitere detaillierte Informationen zu den aktuellen Änderungen des Sommerreiseprogramms hat AIDA Cruises auf www.aida.de/reisehinweis  veröffentlicht.

´╗┐Interessenten für Werft-Standorte

1. März: Das Amtsgericht Schwerin hat das Insolvenzverfahren für die MV-Werften offiziell eröffnet. Von heute an sollen die Transfergesellschaften zunächst für vier Monate den größten Teil der Werftbeschäftigten aufnehmen. Damit sind die rund 1 800 Fachkräfte in Warnemünde, Wismar und Stralsund für vier Monate vorerst in der Transfergesellschaft sicher. Das Land hat dafür rund 20 Millionen Euro an Darlehen bereitgestellt. Rund 200 Schiffbauer und Ingenieure bleiben auf den Werften, um die Standorte technologisch zu sichern und für einen möglichen Weiterbau an der Global Dream bereitzustehen.

Wie Insolvenzverwalter Dr. Christop Morgen erneut versicherte, gebe es sowohl Interessenten für die Global Dream als auch für alle Werftstandorte. Sowohl aus dem europäischen Raum als auch weltweit. Einzelheiten können angesichts der laufenden Verhandlungen nicht genannt werden. IG Metall und Betriebsrat sowie Wirtschaftsministerium und Isolvenzverwalter zeigen sich vorsichtig optimistisch, Warnemünde, Wismar und Stralsund als marimes industrielles Rückrat Mecklenburg-Vorpommerns aus der Insolvenz heraus zu erhalten und weiterzuentwickeln. 

 

Auf ein Windrad steigen und WIRO-Eisspeicher besuchen

22. Februar: Während der  „Energietour 2022", die am 8. März startet,  organisieren  Mitglieder des Energiebündnisses verschiedene Veranstaltungen, bei denen Interessenten praktische Beispiele aus der Region kennenlernen, die zeigen, wie bei der Energieversorgung und Energienutzung neue Wege gegangen werden können. Die Veranstaltungen sind kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Die Termine im Frühjahrssemester 2022 sind: 8. März, 14 Uhr: Vortrag und Beratung – Nachträgliche Wärmedämmung von Wohngebäuden. 22. März, 10:30 Uhr: Vortrag und Beratung – Moderne Heiztechnik im Vergleich. 22. März, 17 Uhr: WIRO Eisspeicher – Heizen mit Eis (Führung). 7. April, 17 Uhr: Wie Hausmüll 1000° im Kessel erzeugen und was daraus wird – Führung durch das Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk Rostock. 21. April, 16:30 Uhr: Vortrag und Rundfahrt – Emissionsfreier Nahverkehr – Umstieg auf Elektrobusse. 26. April, 16:30 Uhr: Vortrag und Beratung – Energiesparen mit Solarwärme. 30. April: 14 Uhr: Wärmespeicher der Stadtwerke Rostock für die Wärmewende. 3. Mai, 10:30 Uhr: Vortrag und Beratung – Optimierung von Heizung und Warmwasser. 4. Mai, 17 Uhr: Strom von der Sonne – Die Solaranlage der Landgesellschaft MV. 6. Mai, 15 Uhr: Windrad-Besteigung – Die Rolle der Windkraft bei der Energiewende (Anmeldung auf Warteliste). 19. Mai, 15 Uhr: Nordwasser GmbH – „Aus Flusswasser wird Trinkwasser“ – Führung durch das Wasserwerk Rostock. 14. Juni,18 Uhr: Energiekonzept der Rostocker Straßenbahn AG – „Supercaps im Dach lassen und energieeffizient mitfahren“ (Führung im Straßenbahndepot). 24. Juni, 17 Uhr: „Erneuerbare Energie selbst gemacht und gespeichert“ – Führung zu Solaranlagen mit Speicher im Haus. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie unter www.vhs-hro.de/energietour, Anmeldungen sind online und unter Tel. 0381 381-4300 möglich.

Trauungen in Warnemünde ab 1. April

21. Februar: Ist das Datum 22. 2. 2022 bei Heiratswilligen ein magisches? In Rostock offensichtlich nicht. Insgesamt sind für den morgigen Tag vier Eheschließungstermine durch das Rostocker Standesamt vereinbart worden, die alle im Kerkhoffhaus stattfinden. Termine in Warnemünde starten erst ab April. Im Kurhaus werden mehrere Termine zwischen dem 1. April und dem 21. Oktober angeboten. In der Vogtei sind Mitarbeiter des Standesamtes ab 13. April im Einsatz. Einen Termin buchen kann man zudem für den 30. April, den 11. und 13. Mai, den 15. und 29. Juni, den 6. und 29. Juli, den 17. und 19. August, den 10. und 23. September sowie den 7. und 22. Oktober (soweit noch vorhanden). Umfangreiche Informationen finden Interessenten im Internet unter folgender Adresse: ttps://rathaus.rostock.de/de/service/aemter/stadtamt/standesamt/eheschliessungen/251454

Baum-App zusätzlich zum Baumkataster?

18. Februar: Eine Baum-App als Pilotprojekt im Rahmen der Digitalisierungsoffensive der Stadt Rostock soll zunächst für Warnemünde und Diedricchshagen entwickelt werden. Darüber wurde im Ortsbeirat diskutiert. Sie soll Auskunft über jeden Baum, über sein Alter, seinen Standort, seinen Gesundheitszustand, eine Baumpatenschaft oder Fällabsichten geben. Die aalglatt-Redaktion fragte nach in der Rostocker Pressestelle und erfuhr: Im Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Friedhofswesen wird an keiner Baum-App gearbeitet, da es bereits das Baumkataster des Amtes gibt und eine zusätzliche Datenbank nicht notwendig sei. Zusagen diesbezüglich sind nicht gemacht worden, zumal auch weitere Kosten und ein entsprechender Betreuungsaufwand notwendig wären.

Da aber grundsätzlich die Zusammenarbeit mit den Ortsämtern und Ortsbeiräten der richtige Weg für Transparenz und Bürgernähe ist, wird nun der Vorschlag zu einer Baum-App in die Gremien der Bürgerschaft gehen. Finden die Kommunalpolitiker solch eine App zusätzlich zum Baumkataster erforderlich, dann könnte es tatsächlich solch eine App geben. Entwickelt werden könnte diese beispielsweise in der Informatik-Abteilung des OB oder eben im Amt für Stadtgrün. Mal abwarten.

Vermisst: Schautafel rund ums Wetter

11. Februar: Urlauber und Einheimische vermissen gleichermaßen die Schautafel in der Seestraße, die seit Jahresbeginn nicht mehr Auskunft  über Wind, Temperatur, Sonne, Regen, eben über das tagesaktuelle Wetter und das der nächsten Tage gibt. Auf der Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen am Dienstagabend im Technologiezentrum war das ein Thema, das das ehrenamtliche Gremium nicht aus den Augen verlieren will. 

Die aalglatt-Redaktion hat nachgehakt und von Rudolf Kemnitz, Diplom-Ingenieur für Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst erfahren, dass die letzte Mitarbeiterin des Deutschen Wetterdienstes in der Warnemünder Seestraße zum Jahresende abgezogen worden ist. Dadurch ist nun die Betreuung der Schautafel nicht mehr gegeben. "Wir arbeiten an einer Lösung. Können aber zum jetzigen Zeitpunkt leider keine Aussage über das Wann und Wie treffen", sagt Rudolf Kemnitz. 

So toll es auch ist, dass der Deutsche Wetterdienst in Warnemünde direkt an der Seepromenade über viele Jahre solch eine Info-Tafel rund ums Wetter betrieben hat und möglicherweise auch weiter betreiben will - eigentlich aber müsste solch einen ursächlichen Service die Tourismuszentrale beispielsweise an ihrem Gebäude Alte Vogtei rund ums Jahr anbieten. Gern auch zusätzlich zur Tafel in der Seestraße. Urlauber würden das garantiert zu schätzen wissen. Und wir Einheimischen beim Wochenendbummel natürlich auch. 

Postweg nutzen für Führerscheinumtausch 

11. Februar: Aufgrund des starken Zuspruchs hat die Stadtverwaltung das Antragsverfahren zum Führerscheinumtausch jetzt auf eine schriftliche Variante umgestellt. Rostocker der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1964 sollten den Umtausch ab sofort auf dem Postweg beantragen. Ein persönlicher Besuch im Stadtamt ist künftig nur noch zur Abholung der neuen Fahrerlaubnis erforderlich. Die Stadtverwaltung reagiert damit auf den Antragsstau. Parallel ist eine digitale Lösung in Vorbereitung.

Wer zu den Geburtsjahrgängen 1953 bis 1964 gehört, kann auf der Internetseite der Stadtverwaltung www.rostock.de/Stadtamt unter der Rubrik „Führerscheinstelle“ das Antragsformular im PDF-Format herunterladen. Es lässt sich dann am PC digital ausfüllen. Der fertige Antrag ist danach auszudrucken und mit einigen Anlagen gemäß einer Checkliste per Post an das Stadtamt, Charles-Darwin-Ring 6, 18059 Rostock, zu senden. Zusätzlich werden Antragsformulare auch in den Ortsämtern ausgelegt und können handschriftlich ausgefüllt werden. Die Einwohner werden benachrichtigt, sobald das neue Dokument im Stadtamt bereitliegt. Bei Abholung muss abschließend die alte Fahrerlaubnis entwertet und die Verwaltungsgebühr (im Regelfall 25,30 Euro) bezahlt werden, damit der neue EU-Führerschein ausgehändigt werden kann. Die reservierten Termine für den Umtausch im Stadtamt entfallen ersatzlos.

Die Bearbeitungszeit eines Antrags beträgt sechs bis acht Wochen. Alle anderen Altersgruppen sollten mit der Antragstellung warten, bis ihr Umtauschtermin näher rückt.

Neue Kita öffnet im Herbst

1. Februar: Die neue Kita Strandmuschel in der Friedrich-Barnewitz-Straße hat bereits Gestalt angenommen. Die Eröffnung erfolgt voraussichtlich im September oder Oktober, erfährt die aalglatt-Redaktion von Josefine Rosse, Bereich Öffentlichkeitsarbeit im städtischen Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschftung und -entwicklung. Dieser ist Bauherr der Kita, die 183 Plätze für Mädchen und Jungen bereithalten wird. 

 Neue Urnengemeinschaftsanlage „Garten der Ruhe"

28. Januar: Um der großen Nachfrage nach Urnengemeinschaftsplätzen auf den Rostocker Friedhöfen gerecht zu werden, war 2021 der „Garten der Ruhe“ auf dem Grabfeld F in Warnemünde entstanden. Nach Schließung der bisherigen Urnengemeinschaftsanlage werden jetzt ab Mitte Februar anonyme Urnenbeisetzungen in diesem Areal stattfinden. Die Anlage ist klein und beschaulich. Die Bepflanzung wurde mit Blühaspekten in blau, weiß und grün gewählt, um die Nähe zum Meer widerzuspiegeln. Ein wellenförmig geschwungener Weg führt durch die Anlage, zwei Holzbänke und ein Wasserspiel laden zum Verweilen und Innehalten ein. Die Pflege der Grabanlage wird vom Friedhofsteam Warnemünde durchgeführt. Eine Beratung zur Nutzung der neuen Urnengemeinschaftsanlage erfolgt nach Vereinbarung mit der Friedhofsverwaltung.

Lortzingstraße 4 und 5: im Herbst ist Einzug

28. Januar: Endspurt in der Lortzingstraße 4 und 5: Die Wiro hat den Klinkerblock in den vergangenen Monaten von der Kellersohle bis zum Dach auf Vordermann gebracht. Die freuchten Keller wurden trockengelegt, Wohnungsgrundrisse verändert, Elektroleitungen und Fenster ausgewchselt, Fußböden und Sanitär erneuert, die Dachgeschosse zu zusätzlichen Wohnungen ausgebaut. Im Herbst sollen die zehn Wohnungen an die Mieter übergeben werden. Dann gehen die Bauarbeiten im nächsten Block 6 bis 8 weiter. Seit Jahren ist die Wiro dabei, Block für Block im Karree Rostocker-, Lortzing- und Lilienthalstraße zu sanieren. 

Angler verzweifelt: Grundstück nicht nutzbar

27. Januar: Es gibt Neuigkeiten seitens der Stadtverwaltung zur Nutzung der Flächen auf der ehemaligen Deponie Diedrichshäger Moor. Die aalglatt-Redaktion hat auf Anfrage erfahren: Die kürzlich durchgeführte Erfolgskontrolle der im vergangenen Jahr eingeleiteten Maßnahme zur Reduzierung der Gaswerte an den Gasfenstern zeigte deutlich reduzierte Werte. Da die Ergebnisse immer eine Momentaufnahme darstellen, bleiben entzündliche Tätigkeiten in unmittelbarer Nähe zu den Gasfenstern vorsorglich untersagt. Ein entsprechendes Informationsschreiben für die Nutzer der Fläche befindet sich auf dem Postweg. Für das bevorstehende Frühjahr ist eine weitere Kontrollmessung vorgesehen.

So gesehen ist das eine Hiobsbotschaft für die rund 250 Petrijünger des Warnemünder Anglervereins. Denn sie können auf der von der Stadt gepachteten Fläche auf der ehemaligen Deponie ihre Boote nicht auf die Saison vorbereiten. Laut einem Schreiben der Stadt sind den Nutzern bzw. Mietern von Flächen alle entzündlichen Tätigkeiten wie rauchen, offenes Licht, Feuer, Funkenbildung sowie die Lagerung von entzündlichen Stoffen auf dem gesamten Deponiegelände bis auf Weiteres strengstens untersagt sind. Hintergrund sind im Herbst bei Gasmessungen festgestellte erhöhte Messwerte. 

Angesichts der Aussage bleiben Fragen offen: Bietet die Stadt ihren Pächtern, also den Anglern, eine Ausweichfläche, damit sie sich auf die Saison vorbereiten können? Wenn ja, wo soll sich diese befinden? Wenn nicht, müssen die Angler dennoch Pacht zahlen? Und wann endlich wird die Stadt als Verpächter Sorge dafür tragen, dass auf dem verpachteten Gelände Wasser aus der Leitung fließt und Abwasser abgeleitet wird? Denn nur dann kann der Verein dort investieren und das Vereinsleben in Schwung bringen. 

Der Sturmsack zeigt wieder die Windrichtung

27. Januar: "De Sturmbüdel is wedder dor!" Nachdem viele Wochen lang der Sturmsack an der äußersten Spitze der Westmole verweht worden war, zeigt seit gestern der bei Einheimischen und Urlaubern so beliebte "Sturmbüdel" wieder die Richtung an, aus der der  Wind kommt. Ebenfalls gestern räumten Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Ostsee all die Berge Strandsand von der Mole, die vom letzten Sturm übrig geblieben waren. mkad

DAR MLODZIEZY kommt zur Hanse Sail

21. Januar: Die 31. Hanse Sail findet vom 11. bis 14. August 2022 statt. Wie schon  im vergangenen Jahr  dürfen sich alle Gäste des maritimen Großereignisses auch in diesem Sommer auf den polnischen Großsegler DAR MLODZIEZY freuen, der in Warnemünde festgemacht hatte.  Das 1982 vom Stapel gelaufene polnische Segelschiff ist ein Stammgast der Hanse Sail und hat Rostock fest im Törnplan 2022 vermerkt. Die DAR MLODZIEZY zählt mit 108,6 Metern Länge ü.a. und 3.015 qm Segelfläche zu den größten Segelschulschiffen der Welt. Die Crew freut sich bereits auf die Mitsegler in Rostock.

Neben dem imposanten Dreimaster haben sich bereits 37 weitere Schiffe zum Traditionsseglertreffen angemeldet, darunter die Bark ATREMIS, der 3-Mast-Schoner MINERVA und  der Haikutter HANSINE. Ausfahrten für alle angemeldeten Segler können bereits jetzt hier gebucht werden. Tel.: (0381) 381 29 75 / 76, Fax: (0381) 459 0050

Ortseingang beschäftigt Ämter

19. Januar: Es ist mehr als 30 Jahre her, dass die Rostocker Bürgerschaft einen Bebauungsplan für den Ortseingang Warnemünde beschlossen hat. Entstanden sind längst ein Autohaus, eine Tankstelle und Einkaufsmärkte. Was nach wie vor fehlt ist das in Aussicht gestellte Parkhaus.  Im Bau befindlich ist eine Kindertagesstätte am Technologiezentrum. Wie es weiter geht mit der Gestaltung des Ortseingangs, darüber beraten derzeit noch mehrere Ämter. Eine interne Abstimmung stehe bevor, informierte die zuständige Ortsamtsleiterin Franka Teubel auf der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen. Ist die Entscheidung gefallen, werde das Ergebnis im März oder April auf der Ortsbeiratssitzung präsentiert.

Zahl der Ferienwohnungen unklar

16. Januar: Wieviele Ferienwohnungen gibt es tatsächlich in Diedrichshagen? Wievele von den vorhandenen sind genehmigt? Über eine Bestandserfassung wurde während der Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen zum wiederholten Male diskutiert. Hintergrund: Die ungebremste Zunahme von Ferienwohnungen im staatlich anerkannten Seebad als Ortsteil der Hansestadt Rostock soll verhindert  und der soziale Frieden erhalten werden. Eine Erfassung der Ferienwohnungen richte sich nicht gegen jene Vermieter, die mit Genehmigung im kleineren Umfang mit Hinblick auf ihre Altersvorsorge Ferienwohnungen betreiben. Der Ortsbeirat hat einen Antrag formuliert. In diesem wird klargestellt, dass das ehrenamtliche Gremium weiterhin an der Bestandserfassung festhält und dass die Stadtverwaltung an einem Konzept hinsichtlich der künftigen Genehmigung von Ferienwohnungen in Diedrichshagen feilen soll.  susa

Windräder vor Warnemünde 

14. Januar: Seit vielen Jahren steht das Thema Windpark in der Ostsee vor Warnemünde im Raum. Über den Stand der Dinge wollte sich der Ortsbeirat für Warnemünde und Diedrichshagen, der sich bereits 2014 gegen derartige Pläne ausgesprochen hat, von einem Verantwortlichen informieren lassen. Dieser sagte kurzfristig ab. Dabei gibt es viele offene Fragen. Wie passen große Offshore-Anlagen und das Warnemünder Tourismuskonzept zusammen? Werden das Segelrevier und der Wassersport beeinträchtigt? Zur nächsten Sitzung wird der Ortsbeirat erneut zu dieser Thematik einladen und dann ausloten, was wann vorgesehen ist und ob es überhaupt noch eine Möglichkeit für Einwände gibt.

Einkaufsmarkt für Diedrichshagen

12. Januar:  Einen Antrag, in dem es um die Versorgung der Einwohner von Diedrichshagen geht, will der Ortsbeirat für Warnemünde und Diedrichshagen in die Bürgerschaft einbringen. Der Nahversorger – aus früheren Sitzungen wissen wir, es geht um Norma – soll sich südlich des zweiten Kreisels in Richtung Elmenhorst unter Beachtung zahlreicher Faktoren wie ortstypische Architektur und weitgehende Erhaltung der Gehölze ansiedeln dürfen. Über das Vorhaben will der Beirat in den Ausschüssen informieren, bevor ein entsprechender Antrag der Bürgerschaft zur Entscheidung vorgelegt wird. susa

Ämter- und Telefonverzeichnis der Stadt überarbeitet

4. Januar: Das überarbeitete Ämter- und Telefonverzeichnis der Stadtverwaltung „Ihre Stadtverwaltung 2021/2022“ ist in frischer aufgeräumter und neuer Auflage von 4.000 Exemplaren erschienen. Die Broschüre beinhaltet unter anderen Adressen, Öffnungszeiten und Dienstleistungsangebote der Ortsämter, Telefonnummern und Ansprechpartner zu behördlichen, kulturellen und schulischen Angelegenheiten und ist für einen unkomplizierten Umgang wieder mit einem Stichwortverzeichnis ausgestattet. Weiterhin verfügt sie über einen kompletten Stadtplan der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Das Ämter- und Telefonverzeichnis  wird Interessenten gern zur Verfügung gestellt sowie in Einrichtungen der Stadtverwaltung (Ortsämtern, Infotheken und Bibliotheken) zur kostenlosen Mitnahme ausliegen. Die gesamte Broschüre steht auch im Internet www.staedte-verlag.de/blaetterbroschueren/ib-rostock/

Seekanal wird 2022 auf 16,5 Meter vertieft

30. Dezember: Nach mehrjähriger Planung soll es laut NDR  im Herbst 2022 losgehen mit der Vertiefung des Rostocker Seekanals. Inzwischen liegt laut Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Ostsee (WSA) sowohl Planungssicherheit als auch Baurecht vor. Auf einer Länge von rund 15 Kilometern wird die Fahrrinne von derzeit 14,5 auf dann 16,5 Meter vertieft, sodass künftig im Rostocker Hafen auch Schiffe mit bis zu 100.000 Tonnen Ladung abgefertigt werden können. Drei bis dreieinhalb Jahre hat das WSA Ostsee für die umfangreichen Baggerarbeiten veranschlagt. Die von WSA und Bund finanzierte Maßnahme wird etwa 130 Millionen Euro kosten. Ein Antrag auf EU-Fördermittel ist gestellt. 

Parkstraße: Tafel zeigt Geschwindigkeit

21. Dezember: Eine neue elektronische Anzeigetafel der Höchstgeschwindigkeit wird morgen in der Warnemünder Parkstraße installiert. Diese freundlichen Hinweisanzeigen werden neben den installierten Blitzersäulen sowie mobilen Messungen durch Polizei und Stadtamt zur Kontrolle und Durchsetzung genutzt. Damit wird auch auf Hinweise und Beschwerden von Ortsbeiräten reagiert. Bei Bedarf können diese Anzeigen flexibel an beliebig andere Stadtorte versetzt werden.

Sollte sich bestätigen, dass Fahrzeugführer die Hinweise nicht beachten und weiterhin regelmäßig zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreiten, werden mobile durch Bußgeld bewährte Messungen beauftragt. Auch bauliche und verkehrsorganisatorische Maßnahmen kommen in Betracht. Das letzte Mittel an Unfallhäufungsstellen sind fest installierte Blitzersäulen. Morgen (22. Dezember 2021) wird jetzt die inzwischen sechste Geschwindigkeitsanzeige Rostocks angebracht. Sie befindet sich in der Warnemünder Parkstraße 45.

Überhöhte Geschwindigkeiten von Kfz gerade in Städten erhöhen das Unfallrisiko für alle, insbesondere aber für ungeschützt Zufußgehende und Radfahrende. Während bei einer Geschwindigkeit eines Kfz von Tempo 30 die durchschnittliche Strecke bei einer Gefahrenbremsung etwa 1,5 Meter lang ist, verlängert sich der Bremsweg bei Tempo 50 schon auf 12,5 Meter. „Sicherheit geht vor Geschwindigkeit! Darum ist eine geringe innerstädtische Höchstgeschwindigkeit auch so wichtig für ein unfallfreies Verkehrsgeschehen. Besondere Vorsicht ist an den Stellen geboten, an denen Zufußgehende queren oder solche Straßenabschnitte, auf denen Radfahrende mangels Alternative die Straße nutzen müssen", so Holger Matthäus. Auch auf die Geräuschemission hat die Geschwindigkeit enorme Auswirkungen. Bis 30 Kilometern pro Stunde sind die Rollgeräusche bestimmend, oberhalb dieser Geschwindigkeit kommt zusätzlich die Emission des Motors dazu.

B-Plan für Wohnmobilstellplatz

18. Dezember: Die Rostocker Bürgerschaft hat in ihrer Sitzung am 3. November den Bebauungsplan Sondergebiet Wohnmobilplatz Warnemünde West als Satzung beschlossen . Mit der Bekanntmachung im Städtischen Anzeiger am 18. Dezember tritt dieser Plan in Kraft. Interessenten können über den Plan und die Begründung sowie über die für die Planung zugrunde liegenden Rechtsgrundlagen im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Wirtschaft, Neuer Markt 3, in Rostock  zu den Öffnungszeiten Auskunft verlangen.

Nachdem nun der B-Plan beschlossen ist, ist das Land am Zug: Die Fläche muss offiziell entwidmet werden. Danach folgen Baugenehmigungsverfahren und Ausschreibung, sodass der Wohnmobil-Hafen laut Aussage der WIRO frühestens 2023 eröffnet werden kann.

Ziel der WIRO ist es, diesen Wohnmobil-Hafen auf dem Parkplatz „Rohrmannsche Koppel“ im Westen des Ostseebades Warnemünde  mit 225 Stellplätzen zu errichten. „Im Sommer sieht man in Warnemünde überall Wohnmobile. Es gibt einen Bedarf und den Nutzern können wir mit der Rohrmannschen Koppel künftig ein attraktives Angebot machen“, sagt Carsten Klehn, Pressesprecher bei der WIRO.

Tatsächlich stehen auf dem Parkplatz Mittelmole, der von der Parkhaus-Gesellschaft PGR, einem Tochter-Unternehmen der WIRO, betrieben wird, häufig viele Wohnmobile an der Kaikante – auch über Nacht. Doch auf dem Parkplatz Mittelmole darf nicht übernachtet werden. Es fehlt dort an Ver- und Entsorgungseinrichtungen.

Nun möchte die WIRO den Touristen ein neues Angebot machen – auf der Rohrmannschen Koppel zwischen Warnemünde und Diedrichshagen. „Im Moment ist die gesamte Fläche noch ein Parkplatz. Ein Teil bleibt Parkplatz, und ein Teil wird Wohnmobil-Stellplatz. Die Flächen werden gepflastert, es soll ein Servicegebäude mit Ver- und Entsorgungseinrichtungen sowie einen kleinen Kiosk geben“, sagt Carsten Klehn. Nach dem Umbau wird es 225 Pkw-Plätze und 75 Stellplätze für Wohnmobile geben.

Bäume: Freud und Leid

16. Dezember: Voller Freude verfolgten heute die Nachbarn, dass  in ihrer unmittelbaren Nähe  in der Alexandrinenstraße 73, ein neuer Baum gepflanzt wurde. Von den dreien, die dort in  Nachbarschaft vor den Häusern standen, kann wenigstens einer wieder im Frühjahr Knospen treiben.

Voller Leid verfolgen dagegen die Nachbarn vor dem Restaurant „Peter Pane“auf dem Leuchtturmvorplatz, dass einer der neu gepflanzten Bäume aus seinen ein Meter hohen Befestigungen gerissen wurde, auf „halb Acht“ steht und dem nächsten Sturm nicht mehr standhalten kann. Das Grünamt ist zwar seit zwei Wochen informiert, aber leider ist hier kein Gärtner zur Stelle, um in noch gültigen Garantieleistungen dem Baum wieder Stabilität zu verleihen. mkad

 

Kurvenquietschen: Bahn sagt Werkstattbesuch ab

1. Dezember: Das Warnemünder Kurven-Quietschen, das Züge zwischen Warnemünde und Warnemünde Werft verursachen, hat inzwischen deutschlandweit einen traurigen Bekanntheitsstatus erreicht. Nachdem Mitarbeiter der Deutschen Bahn mehrfach beim Ortsbeirat zu Gast waren und über die Problematik gesprochen haben, sollte es nun am 6. Dezember endlich ein sogenanntes Werkstattgespräch geben. Zu diesem konnten sich interessierte Bürger - so wurde auf der Sitzung des Ortsbeirates informiert - anmelden. Doch dieses Treffen findet nun nicht statt. Begründung: Aufgrund der aktuellen Corona-Lage müssen wir den Termin für die Werkstattbesichtigung leider wieder absagen. Wir bitten um Verständnis und melden uns wieder, wenn die Situation es erlaubt. Bitte informieren sie alle Personen, die diesen Termin wahrnehmen wollten. 

Gespräch und Besichtigung hin und her: Wann endlich dröhnt das teilweise bis zur Bahnhofsbrücke zu hörende Quietschen nicht mehr in den Ohren von Einheimischen und Touristen?

Bewohnerparkausweise nur online beantragen

 Persönliche Beantragung ab 2022 übergangsweise in den Ortsämtern West und Nordwest 1 möglich

30. November: Bewohnerparkausweise für Bewohnerparkgebiete können zukünftig nur noch online beantragt werden. Darauf weist die Stadtverwaltung hin. „Knapp die Hälfte aller insgesamt etwa 6.000 Antragstellerinnen und Antragsteller haben im vergangenen Jahr bereits diesen komfortablen Behördenweg gewählt“, unterstreicht der für Digitalisierung und Ordnung zuständige Senator Dr. Chris von Wrycz Rekowski. „Anträge können so rund um die Uhr und auch am Wochenende gestellt werden. Außerdem sparen die Menschen Wartezeit, und unsere Ortsämter werden entlastet. Wir setzen deshalb voll auf den digitalen Service.“ Ab 2022 sind daher persönliche Antragstellungen nur noch übergangsweise möglich. Personen, die keine Möglichkeit einer Online-Nutzung haben oder die aufgrund eines Wohnortwechsels eine Ummeldung vornehmen müssen, können dafür in den Ortsämtern West in Reutershagen und Nordwest 1 in Groß Klein vorsprechen.

Für die Online-Beantragung sind eine Bilddatei der Fahrzeugpapiere sowie die Personalien und ein Online-Banking-Zugang erforderlich. Das Dokument kann für eine Gültigkeitsdauer von drei Monaten, einem Jahr und neu sogar für zwei Jahre beantragt werden. Wer nicht selbst eingetragener Halter des Fahrzeugs ist, benötigt außerdem eine ausführlich begründete Nutzungsüberlassungserklärung des Fahrzeughalters für das beantragte Fahrzeug und kann maximal für zwölf Monate den Antrag stellen. Nach einer Bearbeitungszeit, die bis zu vier Wochen beträgt, erfolgt die Zusendung des Parkausweises per Post.

Jeder Bewohner eines entsprechenden Bewohnerparkgebietes kann, sofern die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, maximal einen Parkausweis erhalten. Eine Erteilung ist beispielsweise ausgeschlossen, wenn ein eigener Parkplatz zur Verfügung steht. Eine Verlängerung ist bereits vier bis sechs Wochen vor Ablauf des vorhandenen Parkausweises möglich. Bei Änderungen wie Kfz-Wechsel oder Verlust wird die Laufzeit dieses Parkausweises übernommen. Im Falle eines Nebenwohnsitzes bzw. bei Änderungen, Verlust eines Parkausweises, Beantragungen für Mehrfachkennzeichen oder Sonderfahrzeuge wie Wohnmobile, Transporter, Busse wird gebeten, vor Antragstellung das Fachamt zu kontaktieren, per E-Mail unter mobilitaet@rostock.de oder in Briefform an das Amt für Mobilität, Fachbereich Verkehrsbehördliche Aufgaben, 18050 Rostock, um weitere Informationen zur Antragstellung einzuholen.Übrigens: Die mehrfache Beantragung führt zu einem kostenpflichtigen Ablehnungsbescheid.

Online-Dienstleistung unter www.rostock.de/onlinedienste, Direktlink: https://olav.rostock.de/olav/parkausweisbeantragen?mbom=1 Informationen zu den Bewohnerparkgebieten unter www.rostock.de/parken

Hotel Neptun weiter ganz oben

25. November: Das Hotel Neptun wurde gestern für weitere drei Jahre vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA mit der begehrten Plakette in der höchsten Kategorie ausgezeichnet, die dem Haus nach umfangreicher Prüfung tolle  5 Sterne zugesteht. Weitere Infos unter: Land und Leute

 Zehn Prozent aller Rostocker Abfallbehälter in Warnemünde

15. November: Weitere neue Papierkörbe beziehungsweise Abfallbehälter braucht Warnemünde. Wie Matthias Welk, Abteilungsleiter Abfallwirtschaft im Amt für Umwelt- und Klimaschutz auf der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen informierte, wurden bereits 2019 verschiedene Modelle in Rostock getestet. Entsprechende Investitionen wurden beantragt.  Nun sollen im Ostseebad zu Saisonbeginn 2022 im nördlichen Teil des Alten Stroms zwischen Bahnhofsbrücke und Lotsenhaus 34 kleinere Papierkörbe durch große, 250 Liter fassende Behälter ausgetauscht werden. Statt bisher täglich dreimal, wie bislang zwischen April und Oktober üblich,   müssen diese dann wahrscheinlich nur einmal täglich geleert werden. Diese 250-Liter-Abfallbehälter bestehen aus einem robusten Stahlgehäuse. Obendrauf befindet sich eine Öffnung für Zigarettenkippen. Die Behälter seien besonders für stark frequentierte Bereiche geeignet, haben ein hohes Fassungsvermögen und sind 155 Kilogramm schwer. Kaum vorstellbar also, dass sie beim nächsten Herbststurm einfach umfallen. Wegen der geschlossenen Konstruktion mit abgerundeten Ecken sollen sie zudem weniger anfällig für Vandalismus sein. Damit die Behälter nicht schon nach kurzer Zeit aufgrund von Schmierereien hässlich aussehen, bestehen sie aus einem Material, dass recht einfach von Sprühereien befreit  werden kann. In Rostocks Innenstadt erfolge die Reinigung regelmäßig. Wie der Geschäftsführer der Rostocker Stadtentsorgung GmbH Henning Möbius sagte, gibt es in ganz Rostock rund 2300 Papierkörbe. Davon befinden sich 222 allein in Warnemünde. Das sind fast zehn Prozent! susa

Schilder künden vom Wirken zweier Clubs

12. November: Gestern war es endlich soweit: Der Lions Club Warnemünde und der Rotary Club Warnemünde  haben an der Stadtautobahn in Höhe der Einfahrt ins Ostseebad Schilder aufstellen können, die auf das Wirken der Clubs hinweisen. Das, so stellte Alexander Prechtel auf einer der vergangenen Ortsbeiratssitzungen klar, ist in anderen Orten selbstverständlich.  

Anregung: Ortsbeiratssitzungen von zu Hause verfolgen

10. November: Warum können die Sitzungen des Ortsbeirates nicht hybrid erfolgen? Die Unternehmerin Silvia Kohlmann stellte auf der jüngsten Sitzung des Gremiums klar, dass durch die Präsenzveranstaltungen einige Bürger ausgegrenzt werden. Mit entsprechenden digitalen Technologien  könnte man das Geschehen live verfolgen, also auch Online-Teilnehmer einbeziehen und in die Veranstaltung integrieren. Ortsamtsleiterin Franka Teubel sagte, dass sich der Ortsbeirat auf Wunsch zahlreicher Warnemünder und Diedrichshäger entschieden habe, erstens in Warnemünde zu tagen und zweitens Präsenzveranstaltungen durchzuführen. Hybrid-Sitzungen seien derzeit nur im Rostocker Rathaus möglich, was wiederum einen weiten Weg für interessierte Bürger bedeuten würde. Silvia Kohlmann regte an, mit der Geschäftsführerin des Technologieparks Warnemünde zu reden, ob nicht doch entsprechende Technik einsatzbereit ist. Allerdings, so die Befürchtungen, kommen dann zur Raummiete  weitere Kosten für die Technik hinzu. 

Wind macht Park-Bäumen zu schaffen

18. Oktober: Mit dem Bau des aja-Resorts hat sich die Windproblematik im Stephan-Jantzen-Park stark verändert, sagte Steffie Soldan,Leiterin des Fachteams Stadtbäume im städtischen Grünamt, auf der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates für Warnemünde und Diedrichshagen. Der teils starke Wind bekomme vielen Bäumen nicht; der Seewind könne ungehindert in den Park reinpusten. Zudem habe den Bäumen die Trockenheit in den vergangenen Jahren zu schaffen gemacht. Man müsse einen Weg finden, den Bäumen einen gewissen Schutz zu geben. Dazu sollen Gespräche mit dem aja-Resort, den Denkmalpflegern, dem Ortsbeirat und dem Grünamt stattfinden. 

Ein Bürgerzentrum in der alten Waggonhalle?

1. Oktober: Auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten bzw. Immobilien für ein Bürgerzentrum ist der Ortsbeirat für Warnemünde und Diedrichshagen. Auf der jüngsten Sitzung des ehrenamtlichen Gremiums im September wurde der Vorschlag gemacht, doch einmal zu prüfen, ob die alte Waggonhalle auf der Mittelmole möglicherweise dafür in Frage kommt. Die aalglatt-Redaktion hat sich an den Eigentümer des Objektes, die WIRO, gewandt und nachgefragt. Wir haben von Torsten Kolodzeike, operatives Bestandsmanagement, folgende Antwort erhalten. 

Leider können wir derzeit noch keine Gespräche oder Vertragsverhandlungen zu diesem Objekt führen, da dieser Bereich Thema des Strukturkonzeptes Warnemünde ist. Erst wenn das Strukturkonzept fertiggestellt und von der Bürgerschaft beschlossen ist, könnten wir uns mit einer künftigen Nutzung an diesem Standort auseinandersetzen.

Inzwischen haben sich mehrere Warnemünder Vereine und andere Interessenten beim Ortsbeirat gemeldet und ihr Interesse an solch einem Bürgerzentrum bekundet. Fakt ist aber auch, dass sich ein Verein finden muss, der die Trägerschaft und damit die Verantwortung übernimmt. 

Strandsatzung ist beschlossene Sache

29. September: Die neue Strandsatzung beschlossen hat vor wenigen Minuten gegen 19.30 Uhr die Bürgerschaft der Stadt Rostock mit 42 Stimmen. Es gab zwei Gegenstimmen und keine Enthaltung. Für den Ortsbeirat Warnemünde und Diedrichshagen wichtig war es, dass sein Änderungsantrag angenommen worden ist. In diesem forderte das ehrenamtliche Gremium, dass der Begriff kostenloser Strandzugang in die zweite Satzung zur Änderung der Satzung über die Ordnung im Badestrandgebiet der Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Strandsatzung) aufgenommen wird. Nachdem über die Strandsatzung über viele Monate diskutiert und eine Entscheidung immer wieder verschoben worden war, kann nun mit der neuen Satzung gearbeitet werden. 
 
Warnemünde: 185 Einzelhändler im Jahre 1950

12. Mai: Wo und wann hat es in Warnemünde welche Einzelhandelsgeschäfte gegeben? Dem Aufruf des Museumsvereins, entsprechende Erinnerungen aufzuschreiben und Fotos oder Dokumente im Heimatmuseum vorbeizubringen, sind inzwischen zahlreiche Warnemünder, aber auch Rostocker, die mal im Ostseebad gelebt haben, gefolgt. Beispielsweise hat die Familie Papenhagen, die am Kirchenplatz 5 ein Obst- und Gemüsegeschäft betrieben hat,  zum Thema Einzelhandel in Warnemünde bis 1989 viel Interessantes beigesteuert. „In Gesprächen wird oft schnell klar, dass Erinnerungen manchmal auch trügerisch sind, vor allem wenn es um konkrete Jahreszahlen geht“, hat Hannelore Hoppe festgestellt. Als Mitglied im Vorstand im Museumsverein hat sie in den vergangenen Wochen vielfach mit vor allem älteren Bürgern gesprochen und immer wieder Erstaunliches erfahren. „Allein in der Mühlenstraße muss es nach unseren bisherigen Recherchen 42 Geschäfte gegeben haben. In der Alexandrinenstraße wissen wir von 33 Läden. Und Am Strom waren es wahrscheinlich 25.  Insgesamt stehen auf meiner Liste inzwischen 185 reine Handelsgeschäfte im Jahre 1950. Nicht mitgezählt all die Dienstleister wie Friseure, Schuster, Tischler, Mangeleien und andere Handwerker, die wir hier gar nicht erfassen wollen. Unsere Recherchen sind allerdings noch nicht abgeschlossen, sodass wir weiterhin auf Hinweise angewiesen sind“, sagt die Warnemünderin. Wer noch alte Telefonbücher besitzt, sollte diese dem Museumsverein kurzzeitig zur Verfügung stellen, denn sie sind wahre Quellen der Erkenntnis. Interessant wäre es auch zu erfahren, wann die Privatgeschäfte in die Handelsorganisation HO eingegliedert worden sind, wann der Konsum weitere übernommen hat und welche privaten Geschäftsleute in der DDR bis wann den staatlichen Organisationen angesichts geringer Warenlieferungen trotzen konnten

„Das Thema ist außerordentlich spannend, gibt einen Einblick in eine inzwischen längst vergangene Zeit. Jeder Hinweis ist für uns wichtig“, sagt Museumsleiter Christoph Wegner, der die Erkenntnisse in einer Broschüre zusammen fassen will, möglicherweise sogar eine Ausstellung gestalten wird. Sabine Schubert

Immobilienpreise steigen deutlich

Ab  1. Januar 2022 wird  die Höhe der Grundsteuer auf den Wert des Grundstücks abgestellt

7. April: Durch den Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Rostock wurden am 10. März 2021 die Bodenrichtwerte zum Stichtag 31.12.2020 sowie der Grundstücksmarktbericht 2021 beschlossen. Daraus geht hervor, dass die Immobilienpreise in Rostock und Warnemünde weiterhin einer deutlichen Preissteigerung unterliegen. So sind die Preise für Eigentumswohnungen im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre um rund neun Prozent jährlich gestiegen. Kostete im Jahr 2010 eine Eigentumswohnung im Mittel 1.500 Euro je Quadratmeter Wohnfläche, musste man im Jahre 2020 im Mittel 2.900 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Gleichzeitig hat sich die Anzahl der verkauften Wohnungen um 50 Prozent erhöht.

Ähnlich sieht es beim Verkauf von Einfamilienhäusern aus. Während 2010 ein Haus mit Grundstück in Rostock im Mittel etwa 200.000 Euro kostete, ist der Preis im Jahr 2020 auf fast 420.000 Euro gestiegen. Beim Verkauf von Baugrundstücken fällt die Entwicklung noch deutlicher aus. 2010 kostete Bauland für Einfamilienhäuser im Durchschnitt rund 136 Euro pro Quadratmeter, 2020 waren es ca. 350 Euro pro Quadratmeter. Gleichzeitig ging die Zahl der verkauften Baugrundstücke von 300 im Jahre 2010 auf 25 im Jahr 2020 zurück.

Einen detaillierteren Überblick über die Entwicklung auf den Grundstücksteilmärkten kann sich jeder Interessierte mit Hilfe des Grundstücksmarktberichtes verschaffen. Der Bericht wird jährlich veröffentlicht und steht seit diesem Jahr zum kostenlosen Download im Geoshop der Hanse- und Universitätsstadt Rostock (https://www.geocms.com/geoshop-rostock) zur Verfügung.

Die Bodenrichtwerte dienen nicht nur der Übersicht über den Wert der Baugrundstücke und landwirtschaftlichen Flächen. Sie sind auch Grundlage für die Finanzierung von Immobilien, die Ermittlung der Gebühren für Notare und Vermesser und andere Aufgaben. Ab dem 1. Januar 2022 wird darüber hinaus auch die Höhe der Grundsteuer auf den Wert des Grundstücks abgestellt. Die Bodenrichtwerte sind im Geoportal der Hanse- und Universitätsstadt Rostock kostenfrei einsehbar. (https://www.geoport-hro.de)

 

 

Kontakt

Warnem├»┬┐┬Żnde an der Ostsee

kontakt@aalglatt-warnemuende.de


Urheberrechte © aalglatt-warnemuende.de | Alle Rechte Vorbehalten | Entwickelt Von Trendy Minds

Facebook
Instagram
x
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmugliche Erfahrung zu bieten. Durch Auswahl von "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
Akzeptieren Ablehnen